Diskussion im Stadtrat

Die Wohnungen sind zu teuer! - Sozialquote bald auch in Ludwigshafen?

+
OB Jutta Steinruck fordert Sozialquote in Ludwigshafen

Ludwigshafen - Nachdem in Mannheim am 4. Mai eine Sozialquote beschlossen wird, fordert nun auch OB Jutta Steinruck bezahlbaren Wohnraum in Ludwigshafen:

Kosten von 7,50 Euro pro Quadratmeter bei 30 Prozent der neugebauten Wohnungen – das hat die Stadt Mannheim mit der Einführung der Sozialquote am 4. Mai im Gemeinderat entschieden.

Klare Aussagen von Steinruck

Die 55-jährige Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck sieht auch in Ludwigshafen aktuell „eine Unterversorgung im niedrigen Mietpreisniveau“ und fordert deshalb „b ezahlbaren Wohnraum für alle!

Schon in ihrem Wahlkampf spricht sie sich für eine Sozialquote aus. Gerade macht sie sich „ein Bild vom Ist-Zustand“. Am 20. Juni wird sie im Stadtentwicklungsausschuss den aktuellen Bericht über den Ludwigshafener Wohnungssektor vorstellen. 

Im Anschluss wird sie den Vorschlag für die Sozialquote machen. „Es wäre schön, wenn wir einen Kompromiss finden, den alle Fraktionen mittragen können. Also muss erst im Ausschuss über verschiedene Modelle diskutiert werden und dann werden Vorschläge eingebracht.“ 

Die Debatte kann beginnen, sobald sie den Situationsbericht im Stadtentwicklungsausschuss vorstellt und alle verlässlichen Eckdaten kennt.

Die Mannheimer Sozialquote kopieren möchte Steinruck übrigens nicht, da die beiden Städte komplett unterschiedlich sind und ein anderes Wohnungsmarkt- und Einkommensniveau haben.

Gegner der billigen Wohnungen

Neben Unterstützung in der Stadtratsfraktion von SPD, FWG,LKR und den Grünen gibt es jedoch auch Gegner der Sozialquote, wie die Rheinpfalz berichtet. 

Da die CDU sich für einen ausgewogenen Wohnungsbau einsetzt, würde eine Sozialquote den Bau nicht voranbringen. Außerdem könnten Investoren abgeschreckt und privates Engagement zurück gedrängt werden. 

cet

Kommentare