Erfreuliche Neuigkeiten

Abriss Hochstraße Süd: Bald geschafft – Anwohner können langsam aufatmen

Ludwigshafen: Wie geht der Abriss der Pilzhochtsraße voran? Liegen die Arbeiten im Zeitplan? Den aktuellen Stand liest Du in unserem News-Ticker:

  • Die Hochstraße Süd in Ludwigshafen muss wegen gravierender Mängel abgerissen werden.
  • Am 11. Juni beginnen die Abrissarbeiten an der Pilzhochstraße.
  • Schon bald wird der Abriss der Hochstraße Süd abgeschlossen sein.

In regelmäßigen Abständen wird die Hochstraße Süd in Ludwigshafen auf ihre Verfassung und Statik untersucht. Doch während in den letzten Jahren keine gravierenden Mängel aufgefunden wurden, bringt die letzte Überprüfung ein erschreckendes Ergebnis: Es haben sich Risse in der Hochstraße gebildet und diese werden immer größer. Nach mehreren Gutachten steht fest: Die Straße ist nicht mehr sicher für die Autofahrer – sie muss abgerissen werden. Im Dezember 2019 beschließt der Stadtrat den Abriss und bereits einen Monat später beginnt die von der Stadt Ludwigshafen beauftragte Abrissarbeiten mit den Vorbereitungen. Am 11. Juni ist es dann soweit und die Abbauarbeiten starten. Die Entwicklungen liest Du hier im News-Ticker:

Update vom 16. September: Im Zuge der Wiedereröffnung des Berliner Platzes ist seit zwei Tagen in Ludwigshafen-Mitte wieder etwas Normalität eingekehrt. Nun verkündet die Stadt die nächste erfreuliche Nachricht: Anwohner der Hochstraße Süd dürfen aufatmen, denn Staub- und Lärmbelästigung dürften sich bald um einiges reduzieren.

Auf der Videokonferenz (16. September) zu den Abrissarbeiten der Pilzhochstraße sagt der Chef der Tiefbausparte, dass das letzte Trassenstück über der gesperrten Berliner Straße abgerissen wird. In etwa drei Wochen soll es soweit sein, prognostiziert Björn Berlenbach.

Seit dem 11. Juni wird das marode Teilstück der Hochstraße Süd abgetragen. Von den circa 500 Metern sind bisher knapp 85 Prozent abgetragen worden.

Tagesthemen-Serie berichtet über Abriss der Hochstraße Süd

Update vom 10. September: Die ARD-Tagesthemen-Serie #mittendrin berichtet über den Abriss der Hochstraße Süd. In dem Beitrag kommen Einwohner von Ludwigshafen zu Wort. Eine Künstlerin, ein Chauffeur und ein Ehepaar, das den Bau der Hochstraße miterlebt hat, erzählen wie sie den Abriss der Hochstraße wahrnehmen und was die Veränderung für sie und ihr Leben bedeutet. Hier findest Du den ARD-Beitrag „Ein Abriss, der ausbremst“.

Abriss Hochstraße Süd in Ludwigshafen: Überraschungen für Fahrgäste

Update vom 19. August: Mit dem Bauwerk 167 ist der größte Teil der Hochstraße Süd fast vollständig abgerissen worden. Die Arbeiten liegen laut der Stadt Ludwigshafen im Zeitplan. Die Zufahrt zum Q-Parkhaus muss für rund eine Woche gesperrt werden, damit die Bagger gefahrlos agieren können. Für betroffene Dauerparker stehen Ersatzflächen im Parkhaus Walzmühle zur Verfügung.

Anfang September starten dann die Abrissarbeiten am westlich angrenzenden Teilstück der Hochstraße Süd, die etwa drei Wochen lang dauern sollen. In dieser Zeit ist die Dammstraße nicht befahrbar. Ab 14. September sollen aber die Busse und Bahnen endlich wieder fahren. Nach Informationen des Morgenweb bereiten die Stadtverwaltung und die RNV eine kleine Überraschung für die Fahrgäste vor. Für Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck sei das Ende der Sperrung ein Grund zum Feiern. Was es gibt, wird bislang aber noch geheim gehalten. Die Menschen in der Stadt am Rhein haben sich an Hiobsbotschaften bezüglich der Verkehrsinfrastruktur bereits gewöhnt. Jetzt gibt es aber eine erfreuliche Nachricht: Durch den Abriss des Rathaus-Centers ergeben sich neue Flächen. Diese sollen genutzt werden, um den Verlauf der Stadtstraße im mittleren Bereich dann nur etwas nach Süden verschieben. So kann dann anschließend unabhängig von allem anderen gebaut werden, während der Verkehr noch über die Hochstraße Nord fährt. 

Abriss Hochstraße Süd in Ludwigshafen: Der aktuelle Stand der Bauarbeiten

Update vom 11. August: Trotz großer Hitze und viel Staub kommt der aufwendige Teilabriss der Hochstraße Süd in Ludwigshafen gut voran. Das teilt Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) am Dienstag mit. Aktuell zerlegen mächtige Baumaschinen das größte Einzelbauwerk der Betonkonstruktion, Bagger brechen die Randbereiche ab und arbeiten sich schrittweise ins Zentrum der einst wichtigen Verkehrsverbindung vor.

Mit Wasser aus Schläuchen dämpfen Arbeiter die Staubentwicklung an dem auf pilzförmigen Betonpfeilern ruhenden Teilstück. „Wir arbeiten in einer Innenstadt, die wir nicht mit Betonstaub einnebeln möchten. Daher ist Befeuchten wichtig“, sagte Tiefbau-Bereichsleiter Björn Berlenbach. Die Stadt benutzt dazu Trinkwasser. „Das Wasser verstäubt und wird eingeatmet. Da ist Rheinwasser keine Option“, sagte er. Ähnlich sieht es Steinruck. „Es gibt keine andere Möglichkeit, Feinstaub zu bekämpfen als mit Wasser. Das ist eine Maßnahme zur Gesunderhaltung der Bürger und Arbeiter, sonst würde sich eine Staubwolke über die gesamte Innenstadt senken.“

Hochstraße Süd in Ludwigshafen: Straßenbahnverkehr wird im September wieder aufgenommen

Der wegen der Abrissarbeiten der Hochstraße Süd unterbrochene Straßenbahnverkehr soll am 14. September wieder aufgenommen werden. „Das ist ein Grund zum Feiern, auch für Pendler und Gewerbetreibende, und ein großer Schritt in die Normalität und wird entsprechend gewürdigt“, kündigte Steinruck an. „Wir fiebern alle diesem Tag entgegen.“ Ein Fest soll aber erst stattfinden, wenn die Hochstraße Süd abgerissen ist.

Ludwigshafen: Hochstraße Süd – der Stand der Bauarbeiten im Überblick

Update vom 22. Juli: Wie geplant schreitet der Abriss der Pilzhochstraße in Ludwigshafen voran. Ein weiteres Bauwerk ist komplett abgerissen, die Aufräumarbeiten dauern an. Der Abtransport von Schutt wird etwas mehr als eine Woche in Anspruch nehmen. Als nächstes ist dann der Abriss des Bauwerks 167 dran. Es stellt mit seinen Auf- und Abfahrten das größte Bauwerk dar.

Am Durchgang zum Berliner Platz laufen derweil die Arbeiten der rnv. Die Leitungsmasten werden noch installiert, während die Ampelanlagen bereits fertiggestellt werden konnten. Bei der Begehung des Bereichs wurde allerdings festgestellt, dass sich das Gleisbett abgesenkt hat. Dies könnte unter anderem durch die Schuttberge zu erklären sein, die mit einem enormen Gewicht auf den Boden eingewirkt haben. In den kommenden Tagen wird geprüft, wie die Reparatur der Gleise effektiv umgesetzt werden kann.
Nach derzeitigem Stand und vorausgesetzt, dass keine weiteren Schäden mehr behoben werden müssen, werden Straßenbahnen und Kraftfahrzeuge wieder ab dem 14. September zwischen der Mundenheimer Straße und dem Berliner Platz fahren können.

Ludwigshafen: Abrisss Hochstraße Süd – die erste Bilanz nach vier Wochen

Update vom 13. Juli: Vier Wochen nach Beginn des Abrisses zieht Bauleiter Stefan Feldmann gegenüber der Rheinpfalz eine positive Bilanz: Das erste Etappenziel, die Passage Mundenheimer Straße/Berliner Platz wieder zu eröffnen, sei erreicht worden. Im September sollen auch Busse, Autos und Straßenbahnen wieder passieren können. Aktuell wird das nächste Brückenbauwerk in Höhe des Plantanenhains abgerissen. Man sei gut in der Zeit und zuversichtlich den Abriss der Hochstraße Süd bis Ende Oktober zu bewältigen.

Abriss Hochstraße Süd: Der Durchgang zum Berliner Platz ist wieder frei

Seit Abrissbeginn wurden 200.000 Liter Wasser an der Baustelle verbraucht. Beim Abriss der Hochstraße Süd wird es zur Staubminimierung eingesetzt.

Ludwigshafen: Abriss Hochstraße Süd - Durchgang am Berliner Platz ist wieder frei

Update vom 7. Juli: Ab Mittwoch (8. Juli), also nach fast neunmonatiger Sperrung, wird der Durchgang zwischen Berliner Platz und Mundenheimer Straße für Fußgänger und Radfahrer wieder freigegeben. Untersuchungen haben ergeben, dass die Baggermatratzen ihren Zweck erfüllt haben und es durch den Abriss keine Schäden am Asphalt gegeben hat. Zurzeit werden im Bereich des Durchgangs die letzten Baugeräte entfernt und dann die Bauzäune aufgebaut, die den Durchgang begrenzen. Zudem transportieren LKW die Baggermatratzen vom Berliner Platz ab. Ab Mittwoch beginnen dann auch die Arbeiten an den Ampeln durch die Stadt und die Installation von Leitungsmasten durch die rnv.

Gleichzeitig geht der Abriss der Pilzhochstraße weiter: Noch am Donnerstag (9. Juli) beginnen die Abbrucharbeiten am Teilbauwerk 168. Dies ist das Teilstück der Pilzhochstraße unmittelbar im Bereich des Platanenhains. Derzeit werden die letzten Stützen unter das benachbarte Bauwerk 167 gefahren, damit das Bauwerk 168 rückgebaut werden kann. Außerdem wird der Asphalt auf dem Brückenteil abgesaugt und die Leitplanken werden abgebaut. Sobald dies abgeschlossen ist, treten wieder die großen Abrissbagger in Aktion.

Gearbeitet wird an Werktagen, also von Montag bis Samstag, in einem Zeitrahmen von 7 bis 20 Uhr. Sonntags- und Nachtarbeiten wird es hier nicht geben. Die Arbeiten dauern rund eine Woche. Die betroffenen Anwohner*innen werden noch gesondert mit einem Schreiben der Stadtverwaltung über den Stand der Arbeiten informiert.

Update vom 6. Juli: Die Passage am Berliner Platz ist bald wieder offen und die Arbeiten an Pilzhochstraße schreiten voran. Das teilt die Stadt Ludwigshafen am Montag mit. Erstmals seitdem der Durchgang unter der einsturzgefährdeten Pilzhochstraße im November des vorigen Jahres gesperrt werden musste, können Fußgänger und Radfahrer ab Mittwochmittag (8. Juli) wieder von der Mundenheimer Straße über den Berliner Platz zur Innenstadt.

Die Abrissfirma entfernt derzeit noch Baggermatratzen und Schutt in dem Bereich hinter dem Faktorhaus. „Nach dem erfolgreichen Abriss des ersten Teilstückes ist dies eine Nachricht, die mich zuversichtlich stimmt, dass jetzt auch alle weiteren Schritte zügig vorangehen. Ich danke allen für ihre Geduld. Jetzt müssen keine Umwege mehr in Kauf genommen werden und man gelangt wieder schnell und direkt in die City“, freut sich Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck. Es gibt dann einen mit Zäunen zur Baustelle gesicherten 2,50 Meter breiten Weg, auf dem sich Fußgänger und Radfahrer, die ihr Rad schieben müssen, begegnen können.

Die Arbeiter der Abrissfirma konzentrieren sich jetzt auf den Abriss der Pilzhochstraße in Höhe der Sparkasse an der Dammstraße. Hier muss der Bahndamm speziell mit einer zwei Meter hohen Wand geschützt werden. Der Zeitplan sieht vor, dass Autos den Durchgang ab August in eine Richtung zum Berliner Platz hin wieder befahren können und die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) den Straßenbahnbetrieb im September wieder aufnimmt.

Abriss Hochstraße Süd: 2.000 Baggermatratzen müssen weg

Update vom 4. Juli: Nachdem das erste Teilstück der Hochstraße-Süd nun abgerissen ist, müssen noch die Baggermatratzen weggeräumt werden. Das passiert am Samstag (4. Juli) und am Montag (6. Juli). Gestern sind die ersten Holzbalken im Bereich der Auffahrt auf die Konrad-Adenauer-Brücke abtransportiert worden. Die Firma arbeitet sich nun bis zur Mundenheimer Straße vor. Die Stadtverwaltung wird das Gelände abschließend voraussichtlich am späten Montagnachmittag begutachten und dann über den Zeitpunkt der Öffnung entscheiden. Etwa 2.000 Baggermatratzen müssen abtransportiert oder verlegt werden.

Update vom 24. Juni: Zwei Wochen nachdem der erste Abrissbagger ins Rollen kam, geht der aufwendige Teilabriss der Hochstraße Süd voran. Auf der Baustelle inmitten von Ludwigshafen stapelt sich am Mittwoch (24. Juni) der Schutt der mächtigen Betonkonstruktion, der zum Abtransport bereitsteht. Die Stadtverwaltung hofft, dass ein wichtiger Durchgang für Fußgänger bald geöffnet werden kann. Dies sei aber unter anderem abhängig vom Zustand des Asphalts nach der Demontage, hieß es.

Abriss Hochstraße Süd: Wann Autos wieder durch die Mundenheimer Straße fahren können

Update vom 18. Juni:Wenn alles nach Plan verläuft“ wird am 6. Juli der Durchgang der Mundenheimer Straße zum Berliner Platz für Fußgänger und Radfahrer geöffnet. Das teilt die Stadt Ludwigshafen am Dienstagnachmittag mit. „Dies ist aber abhängig vom Zustand des Asphalts nach dem Abriss und kann erst beurteilt werden, wenn der gesamte Schutt abgefahren und alle Stützen sowie Baggermatratzen entfernt wurden“, heißt es weiter.

Die Abfahrt in Ludwigshafen des Schutts läuft bereits seit Montag. Als nächster Schritt folgt nun noch der Abriss des Bauwerks 154 am Faktorhaus. Auch hier wird der Schutt anschließend beprobt und dann abtransportiert.

Die Öffnung des Durchgangs der Mundenheimer Straße für den Verkehr erfolgt nun in einzelnen Schritten. In der ersten Phase wird ein Durchgang für Fußgänger und Radfahrer geschaffen. Etwa vier Wochen später, wenn die Masten für die Ampeln und die Fahrleitung gebaut sind, könnten dann in der zweiten Phase auch wieder Autos von der Mundenheimer Straße in Richtung Berliner Platz in Ludwigshaen rollen. Dies setzt voraus, dass die Fahrbahn keine größeren Schäden vom Abriss davongetragen hat. Zudem bleibt der Durchgang bis auf Weiteres eine Einbahnstraße in Richtung Berliner Platz. Dies ist auch darin begründet, dass durch weitere Baumaßnahmen rund um den Berliner Platz ein Verkehrsfluss in beide Richtungen schwer umsetzbar ist.

Wiederum vier Wochen nach der Öffnung für Autos, könnten ab voraussichtlich Anfang September in Phase drei auch wieder die Straßenbahnen und Busse der rnv fahren. Bis dahin wird noch die Signaltechnik installiert und die Oberleitungen in Ludwigshafen gespannt. Auch hier ist Voraussetzung für diesen Zeitplan, dass beim Abriss die Schienen nicht beschädigt wurden. Während allen Phasen kann es auch immer wieder zu kurzfristigen Sperrungen des Durchgangs kommen. Dies ist aus Sicherheitsgründen unumgänglich.

Als nächster Abschnitt steht dann das Bauwerk 168 in Höhe der Sparkasse vor dem Abriss. Allerdings kann hier noch kein genauer Zeitrahmen genannt werden, da zuerst das Bauwerk 167 beim Mosch-Hochhaus abgestützt und vorbereitet werden muss. Erst dann kann der Asphalt auf Bauwerk 168 abgefräst, die Querkraftkopplungen getrennt und schließlich mit dem Abriss begonnen werden.

Hochstraße Süd in Ludwigshafen: Erste Abrissarbeiten beendet – so geht es jetzt weiter

Erstmeldung vom 17. Juni: Ein 70-Tonnen-Abrissbagger „knabbert“ sich Stück für Stück durch die Pilzhochstraße. Um das unmittelbar neben der Pilzhochstraße gelegene Faktorhaus zu schützen, werden eigens Schutzmatten per Kran in Stellung gebracht. Am 14. Juni ist dann das erste und schwierigste Teilstück der Hochstraße in Ludwigshafen abgerissen. „Wir konnten hier ein besonderes und eigens für die schwierige Konstruktion und die dicht bebaute innerstädtische Lage entwickeltes Verfahren sicher und erschütterungsarm umsetzen. Ich bin wirklich froh und glücklich, dass alles so gut geklappt hat", so Jutta Steinruck, Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen.

Mit dem Wasserschlauch kämpft ein Mitarbeiter der Firma Moß gegen den Staub.

Es laufen nun die Nacharbeiten zwischen der Mundenheimer Straße und dem Berliner Platz. Die Abrissfirma muss die massiven Pilz-Pfeiler mit einem schweren Hammermeißel abbrechen. Hier hat sich der Rückbau der Hochstraße Süd etwas schwieriger als erwartet dargestellt, sodass nun noch einmal schweres Gerät zum Einsatz kommt. Zudem muss aufgrund einer Unachtsamkeit während der Abrisses ein Teil des Abbruchmaterials nochmal eigens getrennt werden. Ein Bagger hatte ein Teilstück samt Asphalt und Randbebauung versehentlich abgebrochen. Geplant und auch sonst so praktiziert war, dass der abgefräste Asphalt im Vorfeld weggeschaufelt und vom Betonabbruch getrennt wird. Nun trennt ein eigens eingesetzter Sieblöffelbagger dieses Abbruchmaterial.

Am Montag (22. Juni) gehen dann der Abriss im Bereich am Faktorhaus weiter. Zuvor müssen noch Schuttberge in Ludwigshafen weggeräumt werden, damit die Bagger genug Platz haben. Sobald dann in diesem Bereich alles abgebrochen und entsorgt ist, wenden sich die Bagger dem westlichen Teilstück der Hochstraße Süd zu. Die Stadtverwaltung beginnt bereits in den kommenden Tagen damit, den Unterboden zu inspizieren und die Öffnung für den Verkehr vorzubereiten. Sie geht davon aus, dass als erstes die Verbindungen für Fuß- und Radverkehr wieder eingerichtet werden. Dies soll, wenn alles klappt, im Juli der Fall sein.

Hochstraße Süd in Ludwigshafen: Diese Straßem können genutzt werden

Wegen der Abrissarbeiten der Hochstraße Süd sind die beiden Durchfahrten Mundenheimer Straße und Berliner Straße für alle Verkehrsteilnehmer gesperrt. Auch das Parken unter dem Abschnitt Pilzhochstraße ist nicht mehr erlaubt. Ebenso kann die Rampe der Straßenbahn zur Konrad-Adenauer-Brücke nicht mehr genutzt werden.

Fußgänger können den Durchgang an der Walzmühle und S-Bahnhof Mitte nutzen. Rad-, Lkw- und Autofahrer müssen über die Lagerhausstraße/Rheinallee/Rheinuferstraße und Saarlandstraße ausweichen. Die Straßenbahnverbindung Richtung Mannheim ist weiterhin über die Kurt-Schumacher-Brücke möglich.

In der Innenstadt von Ludwigshafen entsteht ein neues Gebäude für die Pfalzwerke AG. Der Spatenstich findet mit Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck statt.

Fakten zur Hochstaße Süd in Ludwigshafen

  1. Die Hochstraße Süd gliedert sich in sechs Brückenabschnitten.
  2. Der Teilabschnitt „Pilzhochstraße“ ist 500 Meter lang und verbindet die Konrad-Adenauer-Brücke im Osten mit dem Abschnitt „Weiße Hochstraße“ im Westen.
  3. Seit Fertigstellung der Hochstraße Süd 1968 gibt es laufend größere Bau- und Sanierungsmaßnahmen zum Unterhalt.
  4. 2.500 Bäume – Nadelhölzer wie Fichten und Tannen - stützen die Brückenkonstruktion für den Rückbau.
  5. Für den Abriss sind vier Bagger sind im Einsatz, einer davon ist ein 70-Tonnen-Bagger.
  6. Etwa 25.000 bis 30.000 Tonnen Material fallen bei dem Abriss an.

jol

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare