1. Ludwigshafen24
  2. Ludwigshafen

Ludwigshafen: Gefahrenstoff-Austritt – Großeinsatz für die Feuerwehr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Alljährliche Großschadensalarmübung bei BASF
Die Werkfeuerwehr der BASF im Einsatz. (Symbolfoto) © BASF

Ludwigshafen – Notruf wegen eines Gefahrenstoff-Austritts im Gewerbegebiet Nachtweide! Sofort rücken Feuerwehr und Katastrophenschutz aus. Was passiert ist:

Brenzlige Situation am Mittwochabend (10. November) im Gewerbegebiet Ludwigshafen-Nachtweide: Die Feuerwehr Ludwigshafen ist um 18:07 Uhr zu einem Gefahrstoff-Austritt in die Muldenstraße gerufen worden. Beim Eintreffen der Feuerwehr musste ein abgestürzter Tankcontainer mit Gefahrgut festgestellt werden. Die Folge: eine leichte Leckage. Eine BASF Werkfeuerwehr hatte die Einsatzlage bereits gesichert. Die Feuerwehr Ludwigshafen hat in der Folge den Brandschutz gesichert und umfangreiche Messfahrten in der Umgebung der Einsatzstelle durchgeführt.

Das Produkt wurde schließlich von der BASF Werkfeuerwehr in einen Ersatztankraum umgepumpt. Für die Umgebung bestand zu keiner Zeit eine Gefährdung. An der Einsatzstelle wurden keine Personen verletzt.

StadtLudwigshafen am Rhein
BundeslandRheinland-Pfalz
Einwohnerzahl172.253 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche77,55 km²
OberbürgermeisterinJutta Steinruck (SPD)

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Gefahrenstoff-Austritt in Ludwigshafen: Dutzende Helfer in Nachtweide im Einsatz

Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen mit 22 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen der Berufsfeuerwehr, vier Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr Oppau, Rettungsdienst mit einem Fahrzeug, der Katastrophenschutz mit einem Rettungsfahrzeug, die BASF Werkfeuerwehr mit 10 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen und die Versorgungseinheit des Katastrophenschutzes Ludwigshafen.

Durch den Paralleleinsatz beim Brand einer Dachgeschosswohnung in der Luitpoldstraße in Friesenheim, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde, ist zusätzlich die Freiwillige Feuerwehr Maudach alarmiert worden. Die Versorgungseinheit des Katastrophenschutzes Ludwigshafen versorgte die Einsatzkräften an den verschiedenen Einsatzstellen mit warmen Getränken und Speisen. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare