Unfall an Bahngleisen

Frau will mit Auto über Gleise fahren – plötzlich kommt ein Zug

+
Unfall zwischen Zug und Auto in Ludwigshafen-Mundenheim. (Symbolfoto)

Ludwigshafen - Die Feuerwehr rückt mit einem Großaufgebot zum Bahnübergang in Mundenheim aus. Ein Auto ist von einem Zug erwischt worden. Zunächst ist unklar, wie schlimm der Crash ist.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften rückt am Montag (15. Juli) gegen 9 Uhr nach Ludwigshafen in den Stadtteil Mundenheim aus. Im Keßlerweg ist es zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Rangierzug gekommen. Da zunächst unklar ist, wie schwer der Unfall ist, rückt die Feuerwehr mit 19 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen aus. Auch die Polizei, der Rettungsdienst und ein Notfallmanager der Deutschen Bahn sind vor Ort. 

Oft gelesen: Reizgas-Attacke in Mannheimer Straßenbahn – Unbekannte sprühen in Linie 1.

Ludwigshafen: Unfall an Bahnübergang

Wie die Polizei Ludwigshafen berichtet, will eine 28-Jährige gerade die Bahngleise im Keßlerweg überqueren. Doch dabei übersieht sie, dass in diesem Moment die Rangierlok auf sie zufährt. Obwohl der Lokführer der Autofahrerin optische und akustische Warnsignale gibt, ignoriert sie diese und fährt auf die Gleise. Da kommt es dann zum Unfall: Der Zug erfasst das Auto der 28-Jährigen, schleift es mit und schiebt es anschließend in den Grünstreifen neben den Gleisen.

Oft gelesen: Senior steigt zu Jugendlichen ins Zug-Abteil – dann beginnt der Horror

Ludwigshafen: Zug erfasst Auto am Bahnübergang

Obwohl die Autofahrerin als auch der Lokführer auf den ersten Blick unverletzt scheinen, werden sie trotzdem vorsorglich vom Rettungsdienst in Ludwigshafen behandelt. Doch der erste Eindruck hat sich bestätigt. Beide bleiben glücklicherweise unverletzt.

Das Auto hat da weniger Glück: Es ist völlig demoliert. Die Feuerwehr Ludwigshafen klemmt vorsichtshalber die Batterie ab und anschließend kann das Auto abtransportiert werden. Der Schaden wird auf circa 16.000 Euro geschätzt. Da sich der Unfall am Bahnübergang für den Güterverkehr ereignet hat, hat er keine Auswirkungen auf die regulären Bahnen gehabt.

jab/fw

Mehr zum Thema

Kommentare