Vom 7. Himmel auf den Boden der Tatsachen

Junge Frau (18) lernt Mann über Dating-App kennen – am Ende muss die Polizei kommen

+
Über eine Dating-App lernt eine Frau (18) einen jungen Mann kennen. (Symbolfoto)

Ludwigshafen - Eine junge Frau schwebt im siebten Himmel, als sie einen Mann über eine Dating-App kennenlernt. Am Ende landet sie auf dem Boden der Tatsachen wieder.

  • Eine Frau aus Ludwigshafen verabredet sich per Dating-App mit einem Mann.
  • Doch das erste Treffen endet fatal.
  • Am Ende muss die Polizei ausrücken!

Liebe macht ja bekanntlich blind – aber auch blöd? Das könnte man zumindest bei dieser 18-Jährigen aus Ludwigshafen meinen, wenn man ihre Geschichte hört. Sie lernt einen 25-jährigen Mann über die Dating-App „Lovoo“ kennen und schwebt danach im siebten Himmel. Doch als er sein wahres Gesicht zeigt, landet sie wieder auf dem Boden der Tatsache. Allerdings hätte sie vorher schon ahnen können, dass an ihrem Date etwas faul ist.

Oft gelesen: Falsche Feuerwehrmänner sprechen Kinder in der Pfalz an – mit rotem Bus und Blaulicht unterwegs!

Ludwigshafen: Dating-App benutzt – erstes Treffen geht fürchterlich schief

Wie die Polizei Ludwigshafen berichtet, bittet sie der junge Mann bereits beim ersten Date um einen ‚kleinen‘ Gefallen. Doch dabei geht es nicht etwa darum, mal kurz auf den Hund aufzupassen oder ihn irgendwo hinzufahren – nein: Es geht um einen Handyvertrag und Bargeld. Spätestens hier sollte die 18-Jährige eigentlich merken, dass mit ihrem Date etwas nicht stimmt. Aber nein: Gutgläubig wie sie ist, gibt sie ihm die 350 Euro und schließt einen Handyvertrag auf ihren Namen ab mitsamt Handy. Das Handy mit der SIM-Karte gibt sie ihrem „Lovoo“-Date.

Ludwigshafen: Frau kauft für ihren Liebsten Handy – es endet fatal

Im Nachhinein merkt sie dann schließlich, wie leichtsinnig ihre Aktion eigentlich gewesen ist und will das Handy von ihrem Date, den sie über „Lovoo“ kennengelernt hat, wieder zurück. Er findet das überhaupt nicht lustig, sodass in diesen Fall die Polizei eingeschaltet werden muss. Laut Polizei Ludwigshafen macht der 25-Jährige unglaubwürdige Angaben zum Verbleib des Handys. Die Beamten nehmen ihn mit auf die Dienststelle. Erst dort rückt er mit der Sprache raus.

Ludwigshafen: Handy geschenkt bekommen – und weiterverkauft

Der Mann erklärt, dass er das Handy originalverpackt an ein Geschäft in Ludwigshafen weiterverkauft hat. Bei einer Durchsuchung eben dieses Geschäfts kann die Polizei schließlich das Handy im Wert von 700 Euro in dem Geschäft in Ludwigshafen finden und sicherstellen. Jetzt wird nicht nur gegen den 25-Jährigen wegen Unterschlagung ermittelt, sondern auch gegen den Besitzer des Internet-Cafés in Ludwigshafen wegen Hehlerei.

Die 18-Jährige aus Ludwigshafen hat noch Glück: Schlimmer ergeht es einer Frau aus Baden-Württemberg. Sie verliert ihr gesamtes Vermögen an einen Betrüger, der ihr die große Liebe vorgaukelt.

Und die Moral von der ‚Geschicht‘: Traue einem Typen aus dem Internet erstmal nicht.

Am 2. August machen Polizisten in Ludwigshafen eine schreckliche Erfahrung: Ein Aggo-Ehemann verhält sich erst respektlos gegenüber den Beamten und beißt dann noch einen der Polizisten!

Auch interessant: Nach Sperrung der Hochstrasse Süd: Geparkte Autos müssen weg - Einsturzgefahr?

jab/pol

Kommentare