Lena Odenthal ermittelt

Leiche in ‚Tortenschachtel‘! Nur ein „Tatort“-Dreh

+
Die "Tatort"-Kommissare Kopper (li.) und Odenthal mit Regisseur Jobst Oetzmann (Mitte).

Ludwigshafen-Mitte – Ruhe bitte, Kamera läuft uuund Action... Dreharbeiten zum neuen „Tatort“ um TV-Kommissarin Lena Odenthal in der ‚Tortenschachtel‘. LUDWIGSHAFEN24 ist dabei. 

Die Klappe fällt am Donnerstagmittag gleich im doppelten Sinn in der Ludwigshafener Innenstadt...

Denn in der zum Abriss verdammten ‚Tortenschachtel‘, einem 1954 eröffneten Ex-Kaufhaus, dreht der SWR noch bis zum 11. Mai unter Regie von Jobst Oetzmann den 63. „Tatort“ mit Ulrike Folkerts (53) alias Kommissarin Lena Odenthal und ihrem Ermittlerkollegen Andreas Hoppe (54, spielt Mario Kopper).

Die ‚Tortenschachtel‘ ist eine großartige Kulisse – deshalb passieren hier auch gleich zwei ‚Morde‘! Es ist fast schon dramatisch, dass hier ein Wahrzeichen der Stadt weggerissen wird. Aber durch den ‚Tatort‘ verewigen wir das Gebäude ja quasi“, so Ulrike Folkerts. „Ich habe sogar einmal selbst darin eingekauft, als ich eine Kleinigkeit gebraucht habe. Nur ist es ziemlich staubig im Inneren und man muss gegen die belegte Stimme viel Wasser trinken.

Und ausgerechnet in dem Wahrzeichen der Stadt, dessen umstrittener Abriss im Inneren bereits begonnen hat, finden die „Tatort“-Einsatzkräfte eine Leiche.

Eigentlich erstaunlich, dass wir in all den Jahren noch nie in der Tortenschachtel gedreht haben. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sehr sich die Ludwigshafener freuen, uns zu sehen“, ergänzt Andreas Hoppe.

Acht bis neun Tage dreht das 40-köpfige Team in Ludwigshafen. „Sonst sind eher vier bis fünf üblich. Aber wir wollen auch künftig mehr auf original Ludwigshafener Schauplätze setzen“, erklärt Produzent Nils Reinhardt.

Der nächste „Tatort“ wird dann im Juni gedreht – wie immer rund fünf Wochen.

Impressionen vom „Tatort“-Dreh in Ludwigshafen

Der spannende Fall

Im Tatort „Lou“ (so der Arbeitstitel) kriegen es Odenthal, Kopper und Johanna Stern (Lisa Bitter) mit dem mysteriösen Ex-Geldeintreiber Ludwig 'Lou' Wolff (Jürgen Vogel) zu tun, der im Zuge von anderweitigen Ermittlungen um einen Chemiker (Christoph Bach) immer wieder die Wege des Trios kreuzt. Nur Zufall oder hat er etwas mit dem Fall zu tun?

Nachdem Lou jahrelang in Thailand in der Versenkung verschwunden war, taucht er just kurz nach einem Mord auf. Denn mitten in Ludwigshafen wird die Leiche eines mutmaßlichen Killers gefunden. Der Mann ist der Polizei kein Unbekannter: Bereits 15 Jahre zuvor soll er in den Tod eines jungen Chemikers verwickelt gewesen sein. 

Grund genug für die Ermittler, sich den unaufgeklärten Fall von damals noch einmal genau vorzuknöpfen. Im Fokus steht dabei Dr. Moss, der ehemals beste Freund des toten Chemikers und heute auf dem Sprung in den Vorstand des Chemie-Konzerns. Für ihn ist die Sache längst ad acta gelegt.

Weil Lena Odenthal fasziniert von Lou ist, verdrängt sie den Verdacht, dass er schuldig sein könnte. Ihr Vorgehen gefällt Kopper und Bitter ganz und gar nicht! Steht das über zweieinhalb Jahrzehnte erfolgreiche Team vor der (filmischen) Zerreißprobe?

Zumindest wird es laut Folkerts eine räumliche Trennung geben: „Lena zieht aus Koppers Wohnung aus!“ Ex-Mitbewohner Kopper sieht dies durchaus positiv: „Eine Situation, die viele spannende Möglichkeiten mit sich bringen kann! Da bin ich auf unsere Autoren gespannt.“ Auf eine mögliche Freundin angesprochen, lächelt Kopper verschmitzt: „Wer weiß, wer weiß...

Außerdem dabei: Ingrid van Bergen, Hendrik Heutmann, Jürg Löw, Annalena Schmidt und Peter Espeloer.

Der Ausstrahlungstermin für „Lou“ ist noch nicht bekannt. Den nächsten Fall („Roomservice“) von Deutschlands dienstältester TV-Kommissarin gibt´s aber bereits am 25. Mai (20:15 Uhr) im Ersten.

pek

Neueste Artikel

ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump

ANO-Chef Andrej Babis: Der tschechische Trump

LIVE! SVW empfängt OFC - Anpfiff verschoben

LIVE! SVW empfängt OFC - Anpfiff verschoben

Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu

Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu

Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben

Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis

Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen

Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen

Kommentare