In Jena ist sie schon Pflicht 

Coronavirus in Ludwigshafen: Linke fordert Mundschutz-Pflicht – OB Steinruck mit klarer Ansage

Ludwigshafen – Zur Eindämmung des Coronavirus muss sich jeder an strenge Regeln halten. Kommt jetzt auch noch die Mundschutz-Pflicht dazu? Das sagt OB Jutta Steinruck: 

  • Coronavirus in Ludwigshafen: Die Linken-Fraktion fordert zum Schutz der Bevölkerung eine Mundschutz-Pflicht.
  • Erst in einer deutschen Stadt müssen Einwohner beim Benutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen einen Mundschutz tragen – in Jena. 
  • Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hält eine Mundschutz-Pflicht zum jetzigen Zeitpunkt nicht für nötig. 
  • Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck äußert sich zu Mundschutz-Thematik.

In Österreich, Tschechien und jetzt auch in Jena ist das Tragen eines Mundschutzes in der Öffentlichkeit schon Pflicht, doch wie sieht es in hierzulande aus? Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sich schon am Mittwoch (1. April) zu dieser Thematik geäußert und ist davon überzeugt, dass eine Maskenpflicht zum jetzigen Zeitpunkt nicht notwendig ist. Menschen, die sich schützen wollen, stehe es jedoch frei, Masken zu benutzen. 

Coronavirus: Mundschutzpflicht jetzt auch in Ludwigshafen? 

Viel wichtiger sei jedoch das Einhalten von den Hygiene-, Abstands- und Kontaktregeln, die in Rheinland-Pfalz vorerst bis zum 19. April gelten sollen„Wir dürfen nicht suggerieren, dass der einfache Maskenschutz die Lösung des Problems ist. Das wäre das absolut falsche Signal“, so Ministerpräsidentin Dreyer.

Coronavirus in Rheinland-Pfalz: Mundschutz sollte für den Gesundheitssektor zur Verfügung stehen 

Außerdem sollten medizinische Masken dem Personal in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Praxen zur Verfügung stehen. Damit diese genug davon zur Verfügung haben, werde aktuell geprüft, ob FFP2-Masken einmalig wieder aufbereitet werden können. „Rheinland-Pfalz arbeitet weiterhin mit Hochdruck daran, die angespannte Lage bei der persönlichen Schutzausrüstung besonders in den Krankenhäusern und Einrichtungen der Pflege zu entlasten. Die einmalige Aufbereitung von Masken in den Krankenhäusern wäre dazu ein wichtiger Beitrag“, betont Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Coronavirus in Ludwigshafen: Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck hat klare Meinung zur Mundschutz-Pflicht 

Das sieht auch Ludwigshafens Oberbürgermeistern Jutta Steinruck so: „Eine Verfügung wie in Jena ist nicht angedacht“, teilt sie dem Mannheimer Morgen mit. „Die vorhandenen Mundschutzmasken sollten dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten gebraucht werden – in den Krankenhäusern, Altenheimen und bei den Pflegediensten.“ Die Linken-Fraktion hatte im Vorfeld gefordert, eine Mundschutz-Pflicht in Ludwigshafen einzuführen. 

Auch in Ludwigshafen breitet sich das Coronavirus weiter aus. Jetzt musste sogar eine komplette Flüchtlingsunterkunft in Oggersheim unter Quarantäne gestellt werden. „Wir ergreifen konsequent alle erforderlichen Maßnahmen, um eine Ausbreitung des Virus zu unterbinden. Deshalb haben wir diesen Schritt vollzogen. Wenn Menschen nah miteinander leben, ist die Gefahr, dass das Virus sich weiterverbreitet, einfach gegeben. Deshalb mussten wir schnell und entschlossen handeln", so Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.

Covid-19 ist nun auch im größten Altenheim in Worms ausgebrochen. Im Amandusstift sind fünf Pflegekräfte infiziert und ein Bewohner ist bereits an den Folgen des Virus gestorben! Weitere Tests stehen noch aus. Die Entwicklungen für ganz Rheinland-Pfalz findest Du in unserem Corona-Ticker.

Durch die Lockerung der Corona-Maßnahmen öffnen am Montag (20. April) zahlreiche Läden in Ludwigshafen wieder ihre Tore. Doch der erwartete Ansturm in der Innenstadt ist ausgeblieben

Wenn es nach der AfD ginge, würden ihre Anhänger, darunter wahrscheinlich zahlreiche Rechte und Verschwörungstheoretiker, am Sonntag (24. Mai) im Stuttgarter Stadtzentrum gegen die Corona-Verordnung demonstrieren. Doch die Stadt Stuttgart macht der Partei einen Strich durch die Rechnung und untersagt den Aufmarsch, bei dem auch die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Alice Weidel zugegen sein sollte.

dpa/kp

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare