In Paula-Becker-Modersohn-Weg

Schock-Fund in Ludwigshafen: Rauchende Weltkriegsbombe auf Baustelle entdeckt!

+
Am Ostersonntag findet die Feuerwehr auf einer Baustelle in Ludwigshafen eine rauchende Phosphorbombe. (Symbolfoto)

Ludwigshafen-Rheingönheim - Am Ostersonntag steigt Rauch aus einer Baustelle im Paula-Becker-Modersohn-Weg auf. Vor Ort macht die Feuerwehr eine erschreckende Entdeckung...

Weil am Nachmittag des 21. April plötzlich Rauch aus einer Baustelle im Ludwigshafener Stadtteil Rheingönheim aufsteigt, wird die Feuerwehr alarmiert. Als die Einsatzkräfte gegen 16 Uhr im Paula-Becker-Modersohn-Weg eintreffen, muss der Bereich umgehend abgesperrt werden. Grund: Bei dem rauchenden, metallischen Gegenstand handelt es sich um eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg!

Bombe in Ludwigshafen-Rheingönheim gefunden: Kampfmittelräumdienst im Einsatz

Der Baustellenbereich in Ludwigshafen-Rheingönheim wird von der Einsatzstelle abgesichert, bis zum Eintreffen des verständigten Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz passt der kommunale Vollzugsdienst auf, dass niemand unbefugt den Fundort betritt. Wie sich schnell herausstellt, handelt es sich bei dem verrosteten Sprengkörper um eine Flüssigkeitsbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Eine Gefährdung kann zum Glück schnell ausgeschlossen werden. 

Erst vor einer Woche macht ein Mann in seinem Schrebergarten in der BASF-Kleiungartenanlage ebenfalls eine explosive Entdeckung: Während Gartenarbeiten findet er plötzlich Stabbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Nach dem Bombenfund auf einer Baustelle im Paula-Becker-Modersohn-Weg beseitigt der Kampfmittelräumdienst am frühen Abend schließlich den Sprengkörper. Bei dem Einsatz wird glücklicherweise niemand verletzt.

Auch interessant: Mitte April wird in Bad Dürkheim eine 50 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Im Rahmen der Entschärfung müssen rund 2.000 Bewohner ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Ebenfalls wird eine Fliegerbombe in Plankstadt gefunden. 

pol/rob

Kommentare