Geplante Übernahme 

BASF-Deal mit Bayer diene „nicht  in erster Linie“ der Kostenersparnis

+
Die BASF kauft Unternehmensanteile von Bayer für 5,9 Milliarden Euro. (Symbolfoto)

Ludwigshafen - Bei der geplanten Übernahme von Teilen des Bayer-Geschäfts durch BASF geht es nach Darstellung von BASF-Chef Kurt Bock nicht „in erster Linie“ um Einsparungen und den Abbau von Mitarbeitern.

„Bei dieser Akquisition geht es nicht darum, in erster Linie Kosten rauszunehmen und die Anzahl der Mitarbeiter zu reduzieren“, sagt Bock am Donnerstag im Südwestrundfunk (SWR). 

BASF will vom Rivalen Teile von dessen Geschäft mit Saatgut und Unkrautvernichtungsmitteln übernehmen - wenn Bayer die geplante Übernahme des US-Saatgut- und Agrarchemiekonzerns Monsanto gelingt. Der entsprechende Kaufpreis betrage 5,9 Milliarden Euro in bar.

Damit verbunden ist die Übernahme von mehr als 1.800 Bayer-Beschäftigten vor allem in den USA, Deutschland, Brasilien, Kanada und Belgien. „Wir freuen uns auf die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - und zwar weltweit, nicht nur in Deutschland“, sagte Bock. „Wir brauchen sie auch, weil wir dieses Geschäfts wachsen lassen wollen.“

Die Bayer-Mitarbeiter brächten dabei große Erfahrung in Forschung, Entwicklung, Marketing und Verkauf mit - das ergänze das vorhandene Wissen bei der BASF. Bock sagte, er sei sicher, dass BASF für die neuen Mitarbeiter „eine gute Heimat“ sein werde. 

Der Konzern sei als Arbeitgeber gut beleudmundet. Bayer und BASF seien in dieser Beziehung nicht ganz unähnlich, es gebe eine gewisse kulturelle Affinität. Zum Kauf selbst sagte Bock, BASF habe bislang kein eigenes Saatgutgeschäft gehabt. Jetzt biete sich die Möglichkeit, ein sehr attraktives und innovatives Geschäft zu erwerben.

Erst am 11. Oktober steht die BASF in der Kritik, weil belastete Produkte an über 50 Kunden ausgeliefert wurden. Diese werden in Schaumstoffen verarbeitet, die in Matratzen und anderen Polstern verwendet werden. Am Donnerstag (12. Oktober) gibt die BASF dann Entwarnung: Von dem Schaumstoff soll keine Gefahr ausgehen.

dpa/kp 

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Frontalzusammenstoß: Autofahrerin (58) stirbt auf B272

Frontalzusammenstoß: Autofahrerin (58) stirbt auf B272

Familientragödie: Vater (†63) tötete seine kleine Tochter (†5) und sich selbst!

Familientragödie: Vater (†63) tötete seine kleine Tochter (†5) und sich selbst!

Vermisste Schwimmerin: Suchaktion wird fortgesetzt

Vermisste Schwimmerin: Suchaktion wird fortgesetzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.