Geplante Übernahme 

BASF-Deal mit Bayer diene „nicht  in erster Linie“ der Kostenersparnis

+
Die BASF kauft Unternehmensanteile von Bayer für 5,9 Milliarden Euro. (Symbolfoto)

Ludwigshafen - Bei der geplanten Übernahme von Teilen des Bayer-Geschäfts durch BASF geht es nach Darstellung von BASF-Chef Kurt Bock nicht „in erster Linie“ um Einsparungen und den Abbau von Mitarbeitern.

„Bei dieser Akquisition geht es nicht darum, in erster Linie Kosten rauszunehmen und die Anzahl der Mitarbeiter zu reduzieren“, sagt Bock am Donnerstag im Südwestrundfunk (SWR). 

BASF will vom Rivalen Teile von dessen Geschäft mit Saatgut und Unkrautvernichtungsmitteln übernehmen - wenn Bayer die geplante Übernahme des US-Saatgut- und Agrarchemiekonzerns Monsanto gelingt. Der entsprechende Kaufpreis betrage 5,9 Milliarden Euro in bar.

Damit verbunden ist die Übernahme von mehr als 1.800 Bayer-Beschäftigten vor allem in den USA, Deutschland, Brasilien, Kanada und Belgien. „Wir freuen uns auf die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - und zwar weltweit, nicht nur in Deutschland“, sagte Bock. „Wir brauchen sie auch, weil wir dieses Geschäfts wachsen lassen wollen.“

Die Bayer-Mitarbeiter brächten dabei große Erfahrung in Forschung, Entwicklung, Marketing und Verkauf mit - das ergänze das vorhandene Wissen bei der BASF. Bock sagte, er sei sicher, dass BASF für die neuen Mitarbeiter „eine gute Heimat“ sein werde. 

Der Konzern sei als Arbeitgeber gut beleudmundet. Bayer und BASF seien in dieser Beziehung nicht ganz unähnlich, es gebe eine gewisse kulturelle Affinität. Zum Kauf selbst sagte Bock, BASF habe bislang kein eigenes Saatgutgeschäft gehabt. Jetzt biete sich die Möglichkeit, ein sehr attraktives und innovatives Geschäft zu erwerben.

Erst am 11. Oktober steht die BASF in der Kritik, weil belastete Produkte an über 50 Kunden ausgeliefert wurden. Diese werden in Schaumstoffen verarbeitet, die in Matratzen und anderen Polstern verwendet werden. Am Donnerstag (12. Oktober) gibt die BASF dann Entwarnung: Von dem Schaumstoff soll keine Gefahr ausgehen.

dpa/kp 

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen

Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen

Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück

Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück

Stau! Lkw durchbricht Mittelleitplanke auf A6

Stau! Lkw durchbricht Mittelleitplanke auf A6

„Er wollte Frieden finden“: Familie deutet Todesursache von Avicii in offenem Brief an

„Er wollte Frieden finden“: Familie deutet Todesursache von Avicii in offenem Brief an

Dieter Bohlen macht Pause: Das ist der Grund für seine Karriere-Auszeit

Dieter Bohlen macht Pause: Das ist der Grund für seine Karriere-Auszeit

Kommentare