„Außergewöhnlich viele Einsätze“

Unfälle, Brände und verletzte Tiere: Feuerwehr-Einsätze am 1. Weihnachtstag

+
Die Feuerwehr muss am 1. Weihnachtsfeiertag zu mehreren Einsätzen ausrücken. (Symbolfoto)

Ludwigshafen - Auch in der Weihnachtszeit hat die Feuerwehr alle Hände voll zu tun. Gerade am 25. Dezember müssen sie zu zahlreichen Einsätzen ausrücken:

Während die meisten Leute gemütlich den 1. Weihnachtsfeiertag verbringen, hat die Feuerwehr Ludwigshafen alle Hände voll zu tun. Laut einer Bilanz kommt es sogar zu „außergewöhnlich vielen Einsätzen“ für diesen Tag.

Es beginnt am Morgen, als ein verletzter Rottweiler in ein Tierheim gebracht werden muss. Gegen 10 Uhr werden die Feuerwehrleute zu einem Gebäudebrand in Rheingönheim gerufen. Ein Feuer in einer Wohnung sorgt für starke Rauchbildung im Dachbereich. Die Flammen können gelöscht werden, die Kriminalpolizei ermittelt nun den Grund dafür.

Schwan verfängt sich in Schnur

Um 12:30 Uhr rufen geht es zu einem schrillenden Rauchmelder in der Gräbestraße. Glücklicherweise stellt es sich als Fehlalarm heraus, weil der Melder defekt ist. Gegen 15:20 Uhr gibt es einen weiteren Brandmeldealarm in der Industriestraße – wodurch auch eine Wasserlöschanlage ausgelöst wird! Allerdings wird auch hier kein Brand gefunden.

Kurz darauf gibt es wieder einen tierischen Einsatz. Auf dem Gewässer „Große Blies“ schwimmt ein verletzter Schwan. Das sichtbar geschwächte Tier hat sich in einer Angelschnur verfangen. Mit Hilfe eines Rettungsbootes kann der Schwan nach etwa 2 Stunden zu einem Tierarzt gebracht werden.

Unfälle abgesichert

Eine Gewässerverschmutzung sorgt um 16:30 Uhr für den nächsten Einsatz. Die leichte Verschmutzung kann aber schnell behoben werden. Zeitgleich passiert in der Mannheimer Straße ein Unfall zwischen zwei Autos. Dabei werden drei Personen, darunter ein Kind verletzt und müssen in ein Krankenhaus! 

Gegen 18 Uhr brennt ein Müllcontainer in der Kropsburgerstraße. Die Feuerwehr kann verhindern, dass die Flammen auf andere Gebäude überspringen. Um 20:45 Uhr muss eine Einsatzstelle gesichert werden, nachdem Benzin und Öl aus einem Auto austreten. 

Der letzte Einsatz des Tages ereignet sich um 0 Uhr. Vor einem Spielplatz in der Gartenstadt brennt eine große Mülltonne, kann aber schnell gelöscht werden. Stündlich wird außerdem die Hochwasserlage bewertet und mehrere Warnschilder aktiviert.

pm/dh

Mehr zum Thema

Kommentare