1. Ludwigshafen24
  2. Ludwigshafen

Ludwigshafen: Beziehungsstreit eskaliert! 21-Jähriger prügelt Freundin krankenhausreif

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Ein Mann bildet eine Faust, eine Frau sitzt in der Ecke und hält ihre Arme schützend über den Kopf.
Eine 21-Jährige wurde in Ludwigshafen zum Opfer häuslicher Gewalt. (Symbolfoto) © Maurizio Gambarini/dpa

Ludwigshafen – Völlig eskaliert ist am Abend dieser Pärchen-Zoff! Ein 21-Jähriger schlägt seiner Freundin immer wieder ins Gesicht, wütet zudem in der Wohnung:

Völlig ausgeartet ist dieser Beziehungsstreit am Samstagabend (23. Oktober). Gegen 21:30 Uhr hat es zunächst Pärchen-Zoff zwischen einer 23 Jahre jungen Frau und ihrem Lebenspartner (21) in der Heinrich-Heine-Straße in Ludwigshafen-Mundenheim gegeben. Doch der Streit eskalierte derart, dass der 21-Jährige seiner Freundin unter anderem mehrfach ins Gesicht schlug. Darüber hinaus entwendete er die beiden Handys seiner Freundin und beschädigte in der Wohnung diverse Einrichtungsgegenstände. Durch die Gewaltanwendung erlitt die 23-Jährige Prellungen sowie Hämatome im Gesicht. Sie wurde durch den verständigten Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht, wie das zuständige Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilt.

Um weitere Angriffe durch den aggressiven Partner zu verhindern, wurde dieser aus der Wohnung verwiesen und ihm die Kontaktaufnahme zur 23-Jährigen für die nächsten Tage untersagt. Außerdem wurden diverse Strafverfahren gegen den 21-Jährigen eingeleitet. Zur weiteren Beratung und Betreuung der Frau wurde die Interventionsstelle Ludwigshafen informiert.

StadtLudwigshafen am Rhein
BundeslandRheinland-Pfalz
Einwohnerzahl172.253 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche77,55 km²
OberbürgermeisterinJutta Steinruck (SPD)

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Ludwigshafen: Bei häuslicher Gewalt an Polizei wenden – Interventionsstelle hilft

Wenn auch Du von häuslicher Gewalt betroffen sind, nimm Kontakt zur Polizei auf. Auf allen Polizeidienststellen dafür eigens speziell geschulte Ansprechpartner zur Verfügung. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare