Baustelle Konrad-Adenauer-Brücke

Lob aus LU: Pendler sind gut informiert

+
Noch bis zum 10. September müssen Pendler auf der Brücke mit Behinderungen rechnen.(Symbolfoto)

Ludwigshafen - Seit Samstag schränkt die Baustelle auf der Konrad-Adenauer-Brücke die Rheinüberquerung ein. Jetzt zieht Bau- und Umweltdezernet Klaus Dillinger erste Bilanz:

„Autofahrerinnen und Autofahrer sowie Nutzerinnen und Nutzer des ÖPVN haben sich gut auf die veränderte Situation eingestellt“, schätzt Dillinger die Situation nach den ersten Tagen ein.

Auch Behinderungen im Berufsverkehr sollen sich in Grenzen halten, außerhalb des Berufsverkehrszeiten gäbe es keine Probleme.

Allerdings könnte sich die Situation nach Ende der Osterferien etwas verschärfen. Bis dahin könnten sich aber noch mehr Verkehrsteilnehmer auf die Lage einstellen, so Dillinger.

Ein Lob geht an die Pendler:

Die Verkehrsteilnehmer „nutzen den Weg über die Kurt-Schumacher-Brücke, fahren zu veränderten Zeiten oder steigen auf den ÖPVN um, der mit der S-Bahn beziehungsweise den Straßenbahnlinien 4 und 6 nach wie vor gute Verbindungen über den Rhein bietet.“

Der Baudezernent rät zusätzlich, den Blick auf Google Maps oder das Navigationsgerät, so könne man die aktuelle Verkehrslage und eventuelle Staus gut überblicken.

Die Erneuerung von Gleisen und Fahrbahn dauert noch bis zum 10. September an.

>>> Konrad-Adenauer-Brücke: Harte Zeiten für Pendler 

Stadt Ludwigshafen/kab

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Badeunfall: 21-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Nach Badeunfall: 21-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

Mannheimer Poser im Frühstücksfernsehen

Mannheimer Poser im Frühstücksfernsehen

Kettensägen-Attacke: Polizei warnt Bevölkerung vor Franz W.

Kettensägen-Attacke: Polizei warnt Bevölkerung vor Franz W.

Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück

Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück

Nach 28 Jahren: „Fanta4“ geben am Waidsee richtig Gas! 

Nach 28 Jahren: „Fanta4“ geben am Waidsee richtig Gas! 

Kommentare