Im Werksteil Süd

BASF-Unfall: Gefährliches und krebserregendes Produkt ausgetreten!

BASF Werksteil Süd: Produkt tritt aus (Symbolbild)
+
BASF Werksteil Süd: Produkt tritt aus (Symbolbild)

Ludwigshafen - Im Werksteil Süd der BASF tritt wegen einer undichten Armatur ein Produkt aus, das nicht ungefährlich ist:

Am Mittwochmittag (27. März) kommt es gegen 13:30 Uhr bei der BASF in einem Betrieb des Werksteils Süd zu einem Zwischenfall: Wegen einer undichten Armatur tritt eine geringe Menge Formaldehyd aus!

Ausgetretenes Formaldehyd in der BASF: Kann schwer gesundheitsschädlich sein

Formaldehyd wird in der Textilindustrie und bei der Herstellung von Farbstoffen und Arzneimitteln verwendet. Es gehört zu den wichtigsten organischen Grundstoffen der chemischen Industrie. 

Neue Termine: BASF-Prozess zieht sich bis Ende Juni

Ganz ungefährlich ist das Produkt nicht, wie im Sicherheitsdatenblatt steht. Es ist lebensgefährlich beim Einatmen, kann allergische Hautreaktionen verursachen Atemwege reizen und Krebs erzeugen. Außerdem kann es vermutlich genetische Defekte auslösen, ist giftig beim Schlucken oder Hautkontakt und verursacht schwerere Verätzungen der Haut und Augenschäden.

Nach dem BASF-Unglück 2016, bei dem fünf Menschen ums Leben gekommen sind, spricht nun der Angeklagte zum ersten Mal vor Gericht über den Tag der Explosion.

Vorfall im Werksteil Süd: BASF-Feuerwehr muss eingreifen

Zum Glück kann die BASF-Feuerwehr den Produktaustritt sofort stoppen, das Produkt auffangen und fachgerecht entsorgen. Erhöhte Messwerte sind bei Untersuchungen nicht festgestellt worden.

Doch die BASF ist nicht der einzige Chemiefabrikant der Region, bei dem Störungen im Betriebsablauf zu schlimmen Unfällen führen. Mitte Januar 2020 kommt es bei Almatis, die ebenfalls in Ludwigshafen ansässig sind,

zu einer Explosion

auf dem Firmengelände. Glücklicherweise kommen bei der Explosion keine Personen zu Schaden. Almatis stellt Spezialaluminiumoxid her, was in der Stahlhärtung und beim Feuerschutz benötigt wird. Bei der Herstellung des Aluminiumoxids wird Schweröl benötigt, was sich bei der Explosion ebenfalls entzündet hat und die Löscharbeiten erheblich erschwerte.

Weitere Themen aus der Region:

Falschparker und Müll direkt der Stadt mitteilen: „Mängelmelder“ startet in Ludwigshafen!

Kein Aprilscherz! Katwarn-Test in Ludwigshafen und Umgebung am 1. April

Shopping Queen für Heidelberg und Mannheim gesucht: Holst Du dir die Krone?

Mülldeponie-Unglück mit zwei Toten in Heßheim: Ursache steht fest!

cet

Kommentare