Tauschgeschäft abgeschlossen

Milliarden-Deal zwischen BASF und Gazprom

+

Ludwigshafen - Der lang geplante Tausch milliardenschwerer Anteile zwischen der BASF und dem russischen Energieriesen Gazprom ist nun in trockenen Tüchern. So viel ist der Anteil für den Chemiekonzern wert:

Mit dem Handel, der rückwirkend zum 1. April 2013 vollzogen wird, baut die BASF ihre Öl- und Gasförderung weiter aus und trennt sich im Gegenzug vom Gashandels- und Speichergeschäft.

Der BASF-Anteil an dem Tausch steuerte 2014 rund 12,2 Milliarden Euro zum Konzernumsatz und rund 260 Millionen Euro zum Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bei, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2015 lag der Umsatzanteil bei rund 7,2 Milliarden Euro, der Ebitda-Anteil bei rund 240 Millionen Euro.

Im Einzelnen gibt die BASF-Tochter Wintershall ihre Anteile am gemeinsamen Gashandels- und Speichergeschäft komplett an die Russen ab. Gazprom steigt zudem mit 50 Prozent bei der Gas- und Ölförderung von Wintershall in der Nordsee vor den Küsten der Niederlande, Großbritanniens und Dänemarks ein. Im Gegenzug erhält Wintershall Anteile an einem Erdgas- und Erdölfeld in Westsibirien.

Der Tausch war im vergangenen Dezember angesichts der Ukraine-Krise zunächst gestoppt worden. Anfang September wurde er dann doch besiegelt.

>>> BASF und Gazprom besiegeln Geschäfte

dpa/rob

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Geldliga: Bayern wieder Vierter - Englische Clubs dominieren

Geldliga: Bayern wieder Vierter - Englische Clubs dominieren

Dschungelcamp-Ticker: Natascha oder Matthias? Wer muss in die Prüfung?

Dschungelcamp-Ticker: Natascha oder Matthias? Wer muss in die Prüfung?

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon

FC Liverpool blamiert sich bei Schlusslicht

FC Liverpool blamiert sich bei Schlusslicht

Real Madrid veröffentlicht Schock-Video von blutendem Cristiano Ronaldo

Real Madrid veröffentlicht Schock-Video von blutendem Cristiano Ronaldo

Kommentare