Am Unterarm

Lebensgefahr? BASF-Mitarbeiter verätzt sich mit Säuregemisch

+
Erneuter Arbeitsunfall bei Chemie-Riese BASF. (Symbolfoto)

Ludwigshafen – Schon wieder ein Arbeitsunfall auf dem BASF-Gelände, schon wieder erleidet ein Mann Hautverätzungen! Bei dem Säuregemisch diesmal kann Lebensgefahr bestehen:

Schlimmer Arbeitsunfall am Dienstagmorgen (12. Dezember) bei Chemie-Riese BASF...

Als er gegen 7:15 Uhr an einem Behälter beschäftigt ist, verätzt er sich am Unterarm mit einem gefährlichen Säuregemisch!

Das Produktgemisch, das bei der Chipherstellung in der Halbleiterindustrie eingesetzt wird, ist im Sicherheitsdatenblatt wie folgt gekennzeichnet: 

• Kann gegenüber Metallen korrosiv sein

• Lebensgefahr bei Hautkontakt 

• Gesundheitsschädlich bei Einatmen 

• Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden 

Nach medizinischer Erstversorgung durch den werkseigenen Rettungsdienst wird der Mann zur stationären Behandlung in eine Klinik eingeliefert. Laut BASF sind die zuständigen Behörden informiert.

Erst Ende November und Ende Oktober war es zu insgesamt drei Arbeitsunfällen in der BASF gekommen – jeweils mit Verätzungen:

>>> Unfall in BASF: Mitarbeiter verätzt sich Gesicht

>>> Arbeitsunfall: BASF-Mitarbeiter erleidet Verätzungen

>>> Unfall bei BASF: Mitarbeiter verätzt Arme und Beine!

BASF/pek

Mehr zum Thema

Kommentare