Irrfahrt endet bei Ruchheim 

Auf A650: Lkw-Fahrer stoppt Geisterfahrer (83) – Autofahrer reagieren fassungslos 

+
Geisterfahrer-Senior sorgt für Stau auf A650 (Symbolbild). 

Ludwigshafen-Ruchheim – Die Geisterfahrt eines Seniors (83) nimmt ein jähes Ende, als ein mutiger Lkw-Fahrer mit einer spektakulären Aktion die Initiative ergreift.

  • Autofahrer auf der A560 melden am Donnerstag, 15. August einen Geisterfahrer aus in Richtung Bad Dürkheim
  • Rolf Küster stellt seinen Lkw auf der A650 bei Ludwigshafen quer, um den Geisterfahrer zu stoppen 
  • Im SWR-Interview erzählt er, wie er die Situation auf der A650 erlebt hat

Update vom 16. August: Indem er seinen Lkw auf der A650 quer stellt, um einen Geisterfahrer zu stoppen, beweist Rolf Küster Zivilcourage. Im Interview mit SWR3 erzählt der Lkw-Fahrer, wie er die Situation erlebt hat: „Der Gegenverkehr signalisierte mit der Lichthupe, dass man langsam werden sollte - im Radio war noch keine Warnung vor einem Falschfahrer. Dann sah ich auch schon den PKW-Fahrer, der uns entgegenkam, da mussten wir stark abbremsen. Ich sah dann nur noch, dass [andere] PKWs von hinten mit hoher Geschwindigkeit auf den PKW zufuhren. Und dann kam eine Lücke - da habe ich meinen LKW quergestellt, damit kein großer Unfall passiert“, so Lkw-Fahrer Küster im Interview mit SWR-Moderatorin Simone Sarnow. 

Oft gelesen: Geisterfahrer auf A6 schockt Polizei – nackt und betrunken am Steuer!

Ludwigshafen-Ruchheim: Lkw auf A650 quer gestellt – so reagieren die anderen Autofahrer  

Doch nicht alle sind von dieser Aktion so begeistert wie die eintreffende Polizei. Die Autofahrer, die hinter dem Lkw stehen und nichts sehen, reagieren mit Unverständnis. Eine Frau steigt sogar aus dem Auto aus und meckert den Lkw-Fahrer an. Die Polizei, die jedoch in der Zwischenzeit eingetroffen ist, schickt sie mit den Worten: „Stellen Sie sich einmal vor, was sonst hätte passieren können“, zurück. Der Polizist hätte sich beim mutigen Lkw-Fahrer bedankt und ihm bestätigt, dass er genau richtig gehandelt habe. 

Auf A650 bei Ludwigshafen/Ruchheim: Lkw-Fahrer stoppt Geisterfahrer (83) mit spektakulärer Aktion

Am Donnerstagnachmittag (15. August) melden mehrere Autofahrer auf der A650 gegen 15:30 Uhr einen Geisterfahrer. Laut den Augenzeugen soll der Falschfahrer den Verkehrsteilnehmern in Richtung Bad Dürkheim entgegengekommen sein.  

Eine eingesetzte Polizeistreife beobachtet daraufhin, wie ein mutiger Lkw-Fahrer auf spektakuläre Art und Weise die Initiative ergreift. Der couragierte Brummifahrer stellt seinen Sattelschlepper zwischen der Anschlussstelle Ruchheim und dem Autobahnkreuz Oggersheim quer über die A650. Mit dieser unkonventionellen Vorgehensweise gelingt es ihm die Irrfahrt des Geisterfahrers zu beenden. 

Ludwigshafen/Ruchheim: Autofahrer bilden vorbildliche Rettungsgasse 

Auch über die anderen Autofahrer, die durch die Blockade auf der A650 im Stau stehen müssen, ist erfreulicherweise, nur Gutes zu berichten. In jüngster Vergangenheit sind Autofahrer durch mangelnde Hilfsbereitschaft bei der Bildung von Rettungsgassen oder durch dreistes Gaffen aufgefallen. Nicht so bei diesem Geisterfahrer-Zwischenfall: Neben den Lkw-Fahrer verhalten sich die weiteren Verkehrsteilnehmer löblich und bilden eine vorbildliche Rettungsgasse

Aus diesem Grund kann die Polizei ohne größere Zeitverzögerung zum Fahrzeug des Geisterfahrers gelangen. Denn auch hier zählt jede Sekunde, da der Geisterfahrer wegen der versperrten Fahrbahn im Begriff ist zu wenden. Die eintreffenden Beamten können den Falschfahrer gerade noch rechtzeitig daran hindern, sich wieder vom Schauplatz zu entfernen. Glücklicherweise ist niemand durch die Irrfahrt des Geisterfahrers verletzt worden. 

Auch interessant: Nach Sperrung der Hochstrasse Süd: Geparkte Autos müssen weg - Einsturzgefahr?

Ludwigshafen/Ruchheim: Geisterfahrer-Senior ist völlig uneinsichtig  

Ungeachtet der erheblichen Gefahr, die durch das Verhalten des Falschfahrers ausgegangen ist, zeigt sich der 83-jährige Senior völlig uneinsichtig. Nichtsdestotrotz ist der Lappen wohl für immer weg. Hinzu kommt auch ein rechtliches Nachspiel: Den Geisterfahrer erwartet eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Um die Geisterfahrt für die juristische Aufarbeitung zu belegen, bittet die Polizei darum, dass sich Augenzeugen mit der Polizeiautobahnstation Ruchheim unter der ☎ 06237/9330 in Verbindung setzen sollen. 

---

pol/esk 

Mehr zum Thema

Kommentare