Angebliche Unfallflucht

Angst vor Mutter: 23-Jähriger belügt Polizei

+
Der 23-Jährige meldet eine vermeintliche Unfallflucht bei der Polizei. (Symbolbild)

Ludwigshafen - Ein junger Mann meldet die Beschädigung seines Wagens mit Unfallflucht bei der Polizei - doch den Beamten kommt da etwas faul vor...

Am Mittwochmittag geht ein Anruf bei der Polizei Ludwigshafen ein. Der 23-Jährige habe seinen Seat in der Bürgermeister-Fries-Straße geparkt. Er behauptet, ein unbekannter Fahrer habe ihm dort das Auto beim Ausparken beschädigt und die Flucht ergriffen.

Die Beamten überprüfen den beschädigten Seat - und werden stutzig: Die Schäden passen ganz und gar nicht zum geschilderten Unfallhergang!

Bei weiteren Befragungen gibt der junge Mann dann seine Lügengeschichte zu. Er gesteht, sein Auto in der engen Karussell-Auffahrt im Parkhaus der Rheingalerie selbst beschädigt zu haben.

Der Grund seiner Lüge: Er hatte Angst vor seiner Mutter! Deshalb verschwieg er die wahre Geschichte. 

Nun muss er sich wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten.

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Schalke im Aufwind: Mit 2:0 über Mainz auf Rang vier

Schalke im Aufwind: Mit 2:0 über Mainz auf Rang vier

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

2:0 gegen Mainz: Goretzka führt Schalke auf Europa-Kurs

2:0 gegen Mainz: Goretzka führt Schalke auf Europa-Kurs

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Kommentare