Plante Anschlag auf Weihnachtsmarkt

13-jähriger Bomben-Bauer: Neue Gerichts-Entscheidung im März

+
Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen. (Archivbild)

Ludwigshafen - Was geschieht mit dem 13-jährigen Terrorverdächtigen? Das Familiengericht muss nun im März erneut entscheiden.

Der 13-jährige Terrorverdächtige wird voraussichtlich Ende März erneut das Familiengericht beschäftigen. Dieses werde dann über die weitere Ausgestaltung der Betreuung durch die Jugendhilfe entscheiden, teilt eine Sprecherin der Stadt am Montag mit, ohne Details zu nennen. 

Derzeit wird der 13-Jährige nach ihren Angaben weiter an einem sicheren und geschützten Ort außerhalb Ludwigshafens betreut. „Die Art der Unterbringung und Betreuung beruht auf einem Beschluss des Familiengerichtes Ludwigshafen aus dem März 2017. Das Gericht wird voraussichtlich Ende März 2018 eine weitere Entscheidung dazu treffen.“ 

Ende Oktober 2017 hat ‚Stern‘ die Ludwigshafener Jugenddezernentin Cornelia Reifenberg (CDU) mit den Worten zitiert: „Wir haben Anlass zur Hoffnung, dass er wieder Kind sein kann.“ 

Eine Spur führt die Ermittler nach Wien

Per WhatsApp soll der damals 12-Jährige Kontakt mit einem IS-Anhänger aus Wien gehabt haben, der ihn dazu aufgefordert hat, einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt zu verüben.

jab/dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großbrand auf Parkinsel! 5 Jahre nach Flammen-Inferno

Großbrand auf Parkinsel! 5 Jahre nach Flammen-Inferno

ICE bleibt auf Riedbahn liegen – 160 Reisende evakuiert

ICE bleibt auf Riedbahn liegen – 160 Reisende evakuiert

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Bauarbeiter finden Bombe am Victoria-Turm – Meerfeldstraße gesperrt!

Bauarbeiter finden Bombe am Victoria-Turm – Meerfeldstraße gesperrt!

Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.