Polizeieinsatz am Hauptbahnhof Ludwigshafen

Verwirrter Mann im Gleisbereich! Chaos im Regionalverkehr

+
Nichts geht mehr am Hauptbahnhof Ludwigshafen – mehrere (Teil)Ausfälle im Regionalverkehr.

Ludwigshafen-Mitte - Verkehrschaos am Dienstagmorgen (15.Mai) im Regionalverkehr! Der Grund: Offenbar hält sich ein verwirrt wirkender Mann im Gleisbereich auf. Die ersten Infos:

Am Dienstagmorgen werden Pendler zwischen Ludwigshafen und Mannheim (mal wieder) auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Der Grund: Gegen 7:50 Uhr meldet ein Lokführer, dass ein scheinbar verwirrt wirkender Mann an den Gleisen entlanglaufe.

Rien ne va plus, nichts geht mehr...

In der Folge werden mehrere Züge geräumt, der Regionalverkehr in Richtung Mannheim kommt vorübergehend komplett zum Erliegen – Streckensperrung! Aufgrund der Masse von Menschen, die sich an den Haltestellen aufhalten, werden auch mehrere Straßenbahnen am Weiterfahren gehindert.

„Wenn`s voll ist, geht noch einer rein!“, meckert ein genervter Fahrgast, der wie Hunderte andere im Ludwigshafener Hauptbahnhof den Zug verlassen musste – aber eigentlich nach Mannheim weiter will. Denn obwohl die Straßenbahn der Linie 4 alle 10 Minuten nach Mannheim fährt, versuchen sich gefühlt alle Wartenden an Gleis in die nächstbeste Tram zu quetschen. Resultat: Die Türen können nicht schließen und auch die Straßenbahnen bleiben – trotz Durchsagen der genervten Fahrer – an der Haltestelle stecken. 

Die Menschen versuchen sich in die schon überfüllten Straßenbahnen zu quetschen...

Die unterirdische Straßenbahnstation am Hauptbahnhof platzt aus allen Nähten. Vor allem weil ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt besonders viele Schulklassen unterwegs sind. „Zugfahren mit 20 Schülern ist so schon stressig – aber heute...“, stöhnt eine junge Frau uns zu, während sie ihre Klasse in Schach halten muss. „Ich komm` später!“, hört man Menschen von allen Seiten genervt in ihre Handys rufen. 

Gegen 8:30 Uhr dann aber die gute Nachricht: Die Streckensperrung kann wieder aufgehoben werden. Die Suche nach dem Verursacher verlief jedoch ergebnislos.

Doch für Viele hat das Warten (noch) kein Ende, denn es kommt teilweise zu enormen Folgeverzögerungen und weiterhin zu Teilausfällen. 

rob/kab

Kommentare