Versuchter Totschlag und schwere Körperverletzung

Mit Glasflasche auf Mann eingestochen: 36-Jähriger vor Gericht!

+
Prozessauftakt in Frankenthal: 36-Jähriger vor Gericht wegen versuchten Totschlags am Berliner Platz

Frankenthal - Am Freitag (25. Januar) beginnt der Prozess gegen einen 36-Jährigem wegen versuchten Totschlags im vergangenen Juli. Er soll sein Opfer mit einer abgebrochenen Glasflasche attackiert haben:

+++ UPDATE: 25. Januar

Am Freitag (25. Januar) beginnt in Frankenthal der Prozess gegen einen 36-jährigen Somalier. Vom 30. Juli bis 21. November 2018 sitzt der Täter in Untersuchungshaft. Aktuell sitzt er wegen einem anderen Fall von Körperverletzung wieder im Gefängnis. 

Da er kein Deutsch und kein Englisch spricht, ist während der Verhandlung im Frankenthaler Landgericht ein somalischer Gerichtsdolmetscher vor Ort. 

Am Freitag (25. Januar) wird nur die Anklageschrift verlesen. Ihm wird versuchter Totschlag und schwere Körperverletzung vorgeworfen, da er auf sein Opfer mit einer abgebrochenen Glasflaschen am Hals eingestochen haben soll. Der Prozess wird am Montag (4. Februar) fortgesetzt.

Auch interessant: Sperrzone! Alkohol-Verbot am Berliner Platz von April bis Oktober

Der Fall

Wie die Staatsanwaltschaft Frankenthal und das Polizeipräsidium Rheinpfalz berichten, kommt es am 29. Juli 2018 aus zunächst unbekannten Gründen zu einem Streit zwischen zwei Männern im Alter von 24 und 35 Jahren.

Im Verlauf der Auseinandersetzung sticht der Ältere der beiden seinem Kontrahenten mit einer abgebrochenen Flasche gegen den Hals. Dadurch erleidet er eine vier Zentimeter lange Schnittwunde am Hals und weitere oberflächliche Verletzungen.

Der Täter flüchtet danach, wird aber wenig später in der Nähe des Berliner Platzes festgenommen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal erlässt der Haftrichter am Montag (30. Juli) Untersuchungshaft wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung.

Der mittlerweile 36-Jährige wird daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

pol/StA/rob/cet

Kommentare