Fotos

Fotos zur Vorstellung: Benefiz-Jubiläumsspiel des 1.FC Kaiserslautern

Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
1 von 33
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
2 von 33
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
3 von 33
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
4 von 33
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
5 von 33
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
6 von 33
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
7 von 33
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.
8 von 33
Vorstellung zum Benefizspiel der Sensationsmeister vor 20 Jahren.

Ludwigshafen - Im Rahmen eines Pressegesprächs ist in Ludwigshafen der vorläufige Kader für das Benefizspiel der damaligen FCK-Meistermannschaft präsentiert worden. Mit dabei waren unter Anderem Otto Rehhagel und Mario Basler:

So etwas wird es wohl nie wieder in der Geschichte der Bundesliga geben!

In diesem Jahr jährt sich zum 20. Mal die Deutsche Sensationsmeisterschaft des 1. FC Kaiserslautern. 1998 haben die Pfälzer Geschichte geschrieben, indem sie sich als erster Aufsteiger überhaupt die deutsche Meisterschaft gesichert hatten - eine einzigartige Leistung, die nun entsprechend gewürdigt wird: 

Unter dem Motto „Heimkehr der Helden - 20 Jahre Das Wunder vom Betze" spielen die Sensationsmeister von damals mit nahezu komplettem Kader gegen die "Deutschen Fußball Legenden", eine Auswahl ehemaliger Deutscher Nationalspieler, zu denen unter Anderem Lothar Matthäus, Mario Basler und Timo Hildebrand gehören.

„Egal wer kommt, die werden immer gewinnen"

„Wir haben die FCK-Spiele damals im Hotel verfolgt und waren beeindruckt, wie sie die Partien meist nach Rückstand immer wieder drehen konnten. Als das Flutlicht bei Abendspielen im 'Betze' anging war uns klar: egal wer kommt, die werden immer gewinnen", erinnert sich Basler zurück, der zur damaligen Zeit bei Konkurrent Bayern München gespielt hat. 

Überragender Spieler der Saison ist Olaf Marschall gewesen, der in nur 24 Spielen sagenhafte 21 Tore erzielt hatte. „Es war das beste, erfolgreichste und schönste Jahr meiner Karriere. Wir haben uns im Jahr davor schon in der zweiten Liga als Mannschaft gefunden. Nach dem Sieg am ersten Spieltag gegen die Bayern ging alles von selbst", so der ehemalige Torjäger, der zurzeit als Scout bei den 'Roten Teufeln' tätig ist.

„Wer Meister werden will, muss Bayern im Hin-und Rückspiel schlagen"

Den größten Anteil - da sind sich die Spieler einig - hatte aber Meistertrainer Otto Rehhagel, der die Mannschaft zu einer Einheit geformt hatte: „Alle sind damals "mitgezogen", sodass eine besondere Freundschaft entstanden ist. Wenn man Meister werden will muss man Bayern im Hin-und Rückspiel schlagen. Genau das ist uns gelungen", so Rehhagel, der den FCK von 1996-2000 trainiert hatte. 

Tickets ab sofort erhältlich 

Stattfinden wird das Benefizspiel am Samstag (8. September/15:30 Uhr) im Fritz-Walter Stadion. Der Reinerlös der Veranstaltung geht zu je einem Drittel an die Fritz-Walter-Stiftung, Horst-Eckel-Stiftung und an die "Betze Engel". Tickets sind entweder bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online unter www.fck/heimkehr-der-helden/tickets erhältlich. 

Von solch einer Saison wie vor 20 Jahren können die FCK-Fans momentan nur träumen. Das Team von Coach Michael Frontzeck ist derzeit Tabellenletzter mit fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz. Viel Hoffnung hat auch Mario Basler nicht mehr: „Es wird immer schwerer die Klasse zu halten. Bei einem Abstieg liegt die Hoffnung beim neuen Aufsichtsrat neue Wege zu gehen und den direkten Wiederaufstieg zu schaffen."

mab 

Kommentare