Entschärfung geplant!

BASF findet 500 Kilo Fliegerbombe 

+
Die Entschärfung des Blindgängers ist für den 25.Juni geplant

500 Kilo schwer und vermutlich hoch explosiv! Nach dem die BASF SE bei Sondierungsarbeiten auf eine amerikanische Fliegerbombe stößt, kontaktiert sie umgehend die Lugwighafener Berufsfeuerwehr und den Kampfmittelräumdienst.

Still und unauffällig verbarg sich der schwere Blindgänger tief im Rhein - BIS JETZT! Denn der weltweit größte Chemiekonzern fand die amerikanische Fliegerbombe und ließ sie und den Fundort sofort durch den Kampfmittelräumdienst sichern. Laut Feuerwehrdezernent Dieter Feid besteht somit momentan keine Explosionsgefahr. Und so können die notwenigen Maßnahmen zur Entschärfung ausgiebig und ohne Zeitdruck getroffen werden.

Das Datum für die Entschärfung ist der 25. Juni - Ein Ort ist in Planung! 

Trotzdem müssen bei der Suche nach einem geeigneten Ort wichtige Dinge berücksichtigt werden. "Bei der Suche nach dem Entschärfungsort achten wir darauf, dass möglichst wenig Bewohnerinnen und Bewohner sowie Unternehmen betroffen sein werden beziehungsweise evakuiert werden müssen" so Stefan Bruck, Leiter der Gefahrenabwehr und stellvertretender Leiter der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen.

Zurzeit befindet sich der amerikanische Findling auf einem überwachten Ponton auf Höhe des Rheinkilometers 429. Ein passender Ort könnte flussabwärts nördlich der Petersau bestimmt werden. Dort würde er mittels einer schwimmenden Plattform hintransportiert und anschließend unter Sicherheitsmaßnahmen - 1.000 Meter Sicherheitsradius - entschärft.

Damit die Fliegerbombe problemlos an den gewählten Ort gelangt, wird an diesem Tag der Schiffsverkehr auf dem Rhein ab ca. 11.00 Uhr eingestellt.

nis

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Auf dem Turm der Jesuitenkirche

Auf dem Turm der Jesuitenkirche

Kommentare