Eingeschränkter Regelbetrieb

Ludwigshafen: Ab Montag öffnen Kitas – was Eltern jetzt wissen müssen

Ludwigshafen - Ab dem 8. Juni dürfen die Kitas wieder ihren Regelbetrieb aufnehmen – allerdings unter strengen Corona-Regeln. Was Eltern jetzt wissen müssen:

  • Die Kitas in Ludwigshafen dürfen ab dem 8. Juni wieder öffnen.
  • Es gelten Corona-Regeln, beispielsweise werden die Kindergruppen verkleinert.
  • Alle Infos für Eltern:

Update: Alle neuen Entwicklungen zu Corona in Rheinland-Pfalz gibt es in unserem News-Ticker.

Die Kitas in Ludwigshafen starten am 8. Juni mit dem eingeschränkten Regelbetrieb, das teilt die Stadt am Donnerstag (4. Juni) mit. „Damit öffnen wir für mehr Kinder als in der bisherigen Notbetreuung den Weg zurück in den Kita-Alltag. Gleichwohl wird es weiterhin Einschränkungen geben, und wir sind ein ganzes Stück von Kitaleben, wie wir es vor der Corona-Pandemie kannten, entfernt", so Bürgermeisterin Prof. Dr. Cornelia Reifenberg.

Nach den Richtlinien des Landes dürfen in Kitas nur kleine Gruppen betreut werden. Die Gruppengröße bei Kinderkrippen liegt bei maximal zehn Kindern, in Hort und Kindergartengruppen bei 15. Über die Platzvergabe entscheidet die jeweilige Einrichtung in Ludwigshafen. Kriterien dafür sind: die personellen Ressourcen der Kita, die räumlichen Gegebenheiten und Zwänge sowie der weitere Verlauf der Corona-Pandemie in Ludwigshafen. Darüber hinaus sind umfangreiche Vorgaben zu Abstandsregelungen und Hygiene zu beachten.

Corona-Krise in Ludwigshafen: Ein Tag pro Woche in der Kita

Ab 8. Juni erhalten zunächst die Vorschul- und Hortkinder die Möglichkeit, mindestens an einem verbindlich festgelegten Tag pro Woche die Kita zu besuchen. Kinder zwischen drei und sechs Jahren, die keine Vorschulkinder sind, können ab 15. Juni ebenfalls an mindestens einem verbindlich festgelegten Tag in der Woche die Kita in Ludwigshafen besuchen. Für alle Kinder unter drei Jahren gilt dies ab dem 22. Juni. Die Einrichtungsleitungen haben in den vergangenen Tagen bereits begonnen, gemeinsam mit den Eltern für alle Kinder individuelle Regelungen für den Besuch der Kita zu vereinbaren.

Grundsätzlich ist auch weiterhin eine Betreuung mit höherem Umfang für Kinder vorgesehen, deren Eltern in einer so genannten Betreuungsnotlage sind. Nach den Vorgaben des Landes sind dies beispielsweise insbesondere Kinder alleinerziehender Elternteile oder voll berufstätiger Eltern oder Kinder, bei denen aus anderen Gründen ein Kita-Besuch unbedingt erforderlich ist. „Wir haben überlegt, wie wir für Kinder und Eltern in der derzeitigen Situation eine gute Lösung anbieten können. Es ist uns klar, dass die Familien in den vergangenen Wochen enorme Belastungen zu tragen hatten und sich alle jetzt ein Stück mehr Normalität wünschen. Auch die Erzieher*innen freuen sich, wenn jetzt wieder mehr Kinder in die Kitas kommen können. Wegen der immer noch reduzierten Zahl der Plätze bedeutet das aber sehr häufig, dass nur ein tage- oder stundenweiser Kita-Besuch möglich sein wird", erklärte Reifenberg. Die Stadt habe mit der Aussetzung der Kita-Beiträge den Eltern bisher zumindest in finanzieller Hinsicht entgegenkommen können..

Corona in Ludwigshafen: Kitas öffnen wieder – diese Öffnungszeiten gelten

Die Betreuungszeiten sind für die "Notbetreuungskinder" von 7 bis 17 Uhr (mit Mittagessen) für die Ganztagskinder von 8 bis 14 Uhr (mit Mittagessen), für die Teilzeitkinder oder Kinder im verlängerten Vormittagsangebot von 8 bis 12 Uhr (ohne Mittagessen) sowie die Kinder unter drei Jahren von 8 bis 14.30 Uhr (einschließlich Mittagessen und Schlafzeit). Die Hortkinder gehen von 12 oder 13 Uhr bis 16 Uhr in die Kita (mit Mittagessen).

Grundsätzlich sind auch wieder Neuaufnahmen in den Kitas möglich, soweit das Platzangebot dies zulässt. Hier ist geplant, mit den Kindern zu beginnen, die bisher im laufenden Kindergartenjahr wegen der Corona-Pandemie noch nicht aufgenommen werden konnten. Danach folgen dann die weiteren Kinder. „Gerade bei den Neuaufnahmen sind Kinder, Eltern und Erzieher*innen in besonderem Maß gefordert, weil auch die Eingewöhnung wegen des eingeschränkten Regelbetriebes meist nur tageweise erfolgen kann. Daher kann sich die Eingewöhnungszeit verlängern", erläutert Cornelia Reifenberg.

Corona-Krise in Ludwigshafen: So viele Plätze stehen jetzt zur Verfügung

Im Normalbetrieb stehen in allen 89 Kindertagesstätten in Ludwigshafen 6.800 Kindergarten-, 327 Krippen- und 950 Hortplätze zur Verfügung. In Krippengruppen können normalerweise 10 Kinder, in Kindergartengruppen 25 Kinder und Hortgruppen 20 Kinder betreut werden. Die Stadt hält in ihren Einrichtungen 3.413 Kindergarten-, 160 Krippen- und 675 Hortplätze vor. Im eingeschränkten Regelbetrieb können in den städtischen Kitas insgesamt 2.080 Plätze belegt werden, davon 1.582 Kindergarten-, 370 Hort- und 128 Krippenplätze. Im Vergleich dazu: In der erweiterten Notbetreuung standen insgesamt 1.156 Plätze zur Verfügung.

Kitas in Ludwigshafen öffnen ab Montag. (Symbolfoto)

Sie beschäftigt in ihren 35 Kindertagesstätten rund 790 pädagogische Fachkräfte. Da immer mehr Lockerungen der Corona-Regeln beschlossen werden, finden in Ludwigshafen auch nicht mehr so viele Kontrollen statt. Nur noch in diesem Fall wird kontrolliert.

pm/jol

Kommentare