1. Ludwigshafen24
  2. Ludwigshafen

BASF zahlt trotz Corona und Gewinneinbruch Mega-Bonus für Mitarbeiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Ludwigshafen - Trotz eines aufgrund Corona wirtschaftlich schwierigen Jahres 2020 mit Gewinneinbruch belohnt die BASF ihre Mitarbeiter mit einer riesigen Boni-Zahlung:

Das durch die weltweite Corona-Pandemie sehr schwierige Geschäftsjahr 2020 geht auch am weltgrößten Chemiekonzern BASF nicht spurlos vorbei. So hat die BASF im vergangenen Jahr weniger Gewinn gemacht, wie das Unternehmen am Freitag (26. Februar) bei der Vorstellung des BASF-Berichts 2020 im Stammwerk Ludwigshafen mitgeteilt hat. Laut BASF-Angaben sind Umsatz und Gewinn deutlich gesunken. Der Betriebsgewinn ist auf etwa 3,6 Milliarden Euro gefallen – ein sattes Minus von rund 25 Prozent gegenüber 2019.

NameBASF SE
HauptsitzLudwigshafen am Rhein
Mitarbeiter110.302 (Stand 2020)
Umsatz59,149 Mrd. Euro (Stand 2020)
Gründungsjahr6. April 1865

Einer der Hauptgründe für die Misere: Die schlechten Geschäfte mit der Automobil- und Luftfahrtbranche im Frühjahr und Sommer 2020. Wieder deutlich besser laufen die Geschäfte in der jüngsten Vergangenheit dank des Aufwärtstrends bei den (deutschen) Autoherstellern.

Martin Brudermüller, Vorstandsvorsitzender des Chemiekonzerns BASF. Foto: Uwe Anspach
Martin Brudermüller, Vorstandsvorsitzender des Chemiekonzerns BASF. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach

Zumindest hatten die Prognosen für die letzten Monate des Jahres 2020 deutlich schlechter ausgesehen, als sie sich letztendlich herausgestellt haben, wie CEO Dr. Martin Brudermüller (59) dank des „starken Schlussspurts“ erleichtert erklärt. So beträgt der Umsatz 2020 ‚nur‘ 59,1 Milliarden Euro.

BASF: Boni-Zahlung an Beschäftigte laut CEO Brudermüller als „Anerkennung für Arbeit in schwierigem Jahr“

Und dennoch zeigt sich die BASF gegenüber ihren Mitarbeitern großzügig, von denen bis 2022 rund 2.000 ihren Job verlieren, wie LUDWIGSHAFEN24 berichtet. Vielleicht auch angesichts eines zu erwartenden guten Geschäftsjahres 2021 mit einer erhofften Umsatzsteigerung auf 61 bis 64 Milliarden Euro bei einem Gewinn von 4,1 bis 5 Milliarden Euro, schüttet die BASF insgesamt 360 Millionen Euro an Boni für die Beschäftigten aus. Dies sei eine Anerkennung und Wertschätzung für die Arbeit der Aniliner in einem schwierigen Jahr.

Doch auch für die BASF-Aktionäre gibt es gute Nachrichten: Während andere Konzerne komplett auf eine Dividendenzahlung für das Jahr 2020 verzichten, dürfen die BASF-Aktionäre mit einer Dividende von 3,30 Euro pro Aktie rechnen. Dieser Vorschlag des Vorstands des Chemie-Riesen entspricht der Ausschüttung für 2019.

BASF: Chemie-Riese tut viel Gutes im Kampf gegen die Corona-Pandemie

Nachdem die BASF bereits im letzten Jahr im Rahmen der Hilfsaktion „Helping Hands“ 100 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken an die Bundesrepublik Deutschland gespendet sowie kostenlos Desinfektionsmittel an Krankenhäuser ausgeliefert hat, will das Unternehmen jetzt sogar ein eigenes Impfzentrum eröffnen. (pek)

Auch interessant

Kommentare