Neuer Beef im Deutsch-Rap?

Apache 207: Beef mit Rapper Fler? Warum der Song „28 Liter" eine Kampfansage ist

Rapper sind für ihres loses Mundwerk bekannt. Der König der verbalen Ausfälle dürfte aber Patrick Losensky aka Fler sein. Jetzt geht er auf Newcomer Apache los – doch der schießt zurück.

  • Es bahnt sich einer neuer Hip-Hop-Beef in Rap-Deutschland an.
  • Die Kontrahenten: Newcomer Apache 207 und Deutschrap-Urgestein Fler.
  • Nachdem Fler dem Ludwigshafener Rapper mehrfach abgesprochen hat „nicht Hip-Hop" zu sein, schießt dieser nun zurück.

Der deutsche Rapper Fler hat gefühlt schon Beef mit jedem im Business gehabt. Kollegah, Farid Bang und Bushido sind nur einige Rapper mit denen sich Fler angelegt hat. Woran das liegt? Fler nimmt kein Blatt vor den Mund. Selbst auf brisante Fragen wie „Welcher Rapper ist mehr Hip-Hop? A ober B?“ hat Fler immer eine klare Antwort parat. Zuletzt hat er sich mehrfach zu Apache 207 geäußert – mit eher unschmeichelhaften Aussagen. Das hat Apache 207 nicht auf sich sitzen lassen. Die Chronologie eines neuen Deutschrap-Beef:

Apache 207 gegen Fler: Ein neuer Beef im Deutsch-Rap?

Alles beginnt mit einem der berühmt-berüchtigten Fler-Livestreams. Am 1. Dezember beantwortet Fler für das Rap-Magazin 16BARS.DE Fanfragen. Bei Sekunde 55 wird Fler die Frage gestellt, ob Apache 207 Capital Bra seinen Rang ablaufen wird:

Seine Aussagen lassen sich in etwa wie folgt zusammenfassen: “Zu dem Apache-Thema kann ich echt nur sagen: Also, das ist ja so in dem Sinne kein Rapper, ne. So, der singt ja. Ist in dem Sinne für mich auch jetzt ehrlich gesagt nicht so ‘n Rapper. Es ist halt sehr, sehr weit von Rap. Capi ist halt Rap Rap. Weißt du, der ist ‘n Rapper so, der will als Rapper Erfolg haben. Wenn du halt gut singen kannst, und das ist auch gute Musik und so und ist auch Funky und so. Ist auf jeden Fall geiler als irgend so ‘n Pop-Scheiß. Man merkt, dass es auf jeden Fall authentisch ist und sowas. Dass es so ‘n eigener Vibe ist und so. Ich find das gut, Alter. Aber ich würde das gar nicht so sehr in die Rap-Kategorie einordnen. Ich versteh auch nicht, warum der als Rapper nominiert wird oder unter HipHop bei Spotify gelistet ist. Könnte auch R’n’B oder Pop oder irgendwas anderes sein, keine Ahnung. Aber ist doch schön!

Apache 207 gegen Fler: Rapper setzt nach - was hat er gegen Apache 207?

Beachtung findet dies kaum. Doch Fler kann seine Füße einfach nicht stillhalten. In einem weiteren Livestream kurz vor Jahresende äußert er sich ein zweites Mal. In dem Livestream muss Fler erneut Salz in die Wunde streuen:

Fler bezeichnet die Musik von Apache 207 als „eigen“ und wiederholt, dass Apache 207 auch als Person „kein Hip-Hop“ sei. Apache 207 sei zwar „cool“ und er höre sich „das [Apache 207] ja gerne an“ – doch er selber würde „sowas gar nicht machen wollen“. Es sei „absolut kein Hip-Hop“. „Nichts daran“, setzt Fler nach.

Apache 207 gegen Fler: Der große Jahresrückblick mit Rooz – Fler kann es einfach nicht lassen

Aller guten Dinge sind drei“, dachte sich Fler wohl als er im Jahresrückblick von Rap-YouTuber Rooz auf Apache angesprochen wurde. Und Fler wäre nicht Fler, wenn er seiner Meinung zu Apache nicht treu bleiben würde:

Warum er immer wieder über Apache 207 reden muss? Rap-Deutschland weiß es nicht. Auf jeden Fall hält er an seiner Meinung fest.

Apache 207 gegen Fler: Hat Apache Fler in seinem neuen Song beschimpft?

Apache 207 hat sich bisher nicht direkt zu den Aussagen von Fler geäußert. Eine mögliche Anspielung auf den Rap-Kollegen ließe sich aber in „28 Liter“ – dem ersten Track des neuen Apache-Albums „Treppenhaus“ – finden:

Egal, ob du mich einen Rapper nennst, du Piç, darauf pfeif ich

Apache 207 in „28 Liter“

„Piç“ ist Türkisch und bedeutet „Bastard“. Ob das jetzt auf Fler bezogen ist? Man weiß es nicht. Sein Ego ist jedenfalls groß genug, um es als eine persönliche Nachricht zu verstehen und mit einem Instagram-Video darauf zu antworten:

Fler interpretiert diese Line wohl als persönliche Herausforderung von Apache 207. Was Fler mit „challenge accepted“ meint, muss sich erst noch herausstellen. Für Apache 207 ist die Rapszene jedenfalls „nur ein Affenzirkus“ wie er im Song „Fame“ sagt. Und spätestens seit dem Erfolg seines Debüt-Albums „Treppenhaus kann ihm der ganze Promo-Beef sowieso egal sein. (lpb)

Rubriklistenbild: © raptastisch.de / Constantin Film/dpa

Kommentare