Sieben neue Songs

Apache 207: Neues Album „Treppenhaus“ – Sänger verrät noch unbekanntes Detail

Apache 207 - „Treppenhaus“ ist das Debüt-Album des Rappers – trotzdem kann von Newcomer hier nicht die Rede sein. Der Ludwigshafener bleibt sich ganz nach dem Motto „Apache bleibt gleich“ treu.

  • Apache 207 veröffentlicht erstes Album „Treppenhaus“
  • Insgesamt 12 Songs finden sich auf dem Debüt-Album – darunter 7 neue
  • Der Künstler aus Ludwigshafen macht deutlich: Bei einem Album wird es nicht bleiben!
  • Jetzt stehen auch die Termine für die Apache-Tour 2021 fest.

Ludwigshafen - Ein guter Künstler schreibt über Themen, die er kennt. Das weiß auch Apache 207: Auch in seinem am 31. Juli erschienenen Album „Treppenhaus“ geht es um Hype, Frauen, falsche Freunde und Alkohol. Allerdings wäre es heuchlerisch, Thematiken aufzugreifen, von denen er keine Ahnung hat. Für die einen mag das langweilig wirken, für die anderen ist eben genau das authentisch.

Apache 207: Im neuen Album „Treppenhaus“ verrät er seinen Beziehungsstatus

Neben bereits veröffentlichten Tracks „Matrix“, „Fame“, „Boot“, „Bläulich“ und „Unterwegs“ finden sich sieben neue Songs im „Treppenhaus“ wieder – manche tanzbar, die anderen wiederum ruhig und melodisch. Eben so, wie man Apache 207 bereits kennt. Er fühlt sich mit den ‚einfachen Leuten‘ verbunden, zeigt sich immer wieder gesellschaftskritisch und nachdenklich. Und auch diesmal lässt er in seinen Lyrics viel Privates durchblicken. So hat sich zum Beispiel in „28 Liter“ die Frage nach seinem Beziehungsstatus geklärt: „Hab‘ nur eine Frau geliebt, doch auch das hatte dann ein Ende.“ 

Apache 207 macht deutlich: Bei einem Album wird es nicht bleiben

Der Ludwigshafener selbst ist auf „Treppenhaus“ besonders stolz. Auf Instagram postet er das Album-Cover mit den Worten: „Hoffentlich der erste Schritt einer langen Karriere.“ Und macht damit auch deutlich, dass Deutschland auch in Zukunft noch einiges von Apache 207 auf die Ohren bekommt. Auch bedankt er sich bei seinen Fans, dass sie ihn so akzeptieren, wie er eben ist – er selbst kann sich mit der Bezeichnung Deutschrapper wohl nicht so wirklich identifizieren. Denn sowohl in seinen Videos als auch in seiner Musik findet sich der klassische Hau-drauf-Rap nicht wieder.

Apache 207 erzählt in „Treppenhaus“ eine Geschichte – seine eigene

Stattdessen erzählt Apache 207 in „Treppenhaus“ eher die Geschichte eines Ludwigshafener Bub‘, der aus der Platte kam, in die Oberschicht aufstieg und sich fehl am Platz fühlt. Allerdings ist es genau diese Mischung, die ihm zum Erfolg verhalf: Volkan Yaman, wie der 22-Jährige bürgerlichem Namen heißt, kann sich nämlich kurz vor dem „Treppenhaus“-Release einen weiteren Erfolg feiern: Sein Hit „Roller“ erreicht nach Doppel-Platin auch Diamant-Status. Wenn das nicht die besten Voraussetzungen für eine lange Karriere sind? 

Apache 207 ist noch nicht da angekommen, wo er sein will. Das zeigt auch das Album-Cover. Im ersten Moment wirkt das Foto des Zwei-Meter-Mannes imposant, wie er da oben ohne vor den Stufen einer weißen Treppe steht. Allerdings steht Apache 207 nicht auf der obersten Stufe, ja noch nicht einmal auf der Treppe. „Treppenhaus“ ist erst der Anfang – er will noch höher hinaus. (von Jana Buch)

Apache 207: Debüt-Album „Treppenhaus“ – die Track-Liste

  1. 28 Liter
  2. Sie ruft
  3. Fame
  4. Beifahrersitz
  5. Unterwegs
  6. Bläulich
  7. Stimmen
  8. Boot
  9. Auf und Ab
  10. Nur noch einen Schluck
  11. Nie verstehen
  12. Matrix

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram Apache207 / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare