1. Ludwigshafen24
  2. Lokale Wirtschaft

Kärnten Seen-Schleife: Radtour um die schönsten Seen Österreichs

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Radfahrer genießen den Blick über die Natur in Kärnten.
Radfahrer genießen den Blick über die Natur in Kärnten. © Uwe Geissler/Kärnten Werbung

Lust auf Naturerlebnis mit dem Rad? Österreichs südlichstes Bundesland Kärnten bietet wunderbare Seen, spannende Städte, Kulinarik vom Feinsten und Urlaub für die ganz Familie:

Kärnten – das Land der tausend Seen. Das südlichste Bundesland Österreichs lockt Urlauber mit mediterranem Klima, überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden und einer Vielzahl an Badeseen mit Trinkwasserqualität. Die vier größten Seen Kärntens bedecken eine Fläche von mehr als 50 Quadratkilometern: Der Wörthersee ist der bekannteste und mondänste, der Millstätter See beeindruckt mit seiner geheimnisvollen Tiefe, der Ossiacher See und Faaker See verführen mit Hochkultur und Geschichte und der Weissensee entführt in eine unberührte Natur.

Am besten lässt sich die Schönheit der Region bei einer Radtour auf der Kärnten Seen-Schleife bewundern. Die neue, 340 Kilometer lange Radroute führt als Mehrtagestour an den 10 schönsten Seen Kärntens entlang. Die Seen-Schleife ist DIE Genusstour schlechthin. Auf den leicht bis mittelschweren Radwegen lassen sich nicht nur Kärntens unglaublich schöne Seen in herrlicher Bergkulisse erleben, sondern auch seine kulinarische und kulturelle Vielfalt.

Abschnitt 1: Villach ‒ Millstatt am See

Villach, Kärntens zweitgrößte Stadt, liegt am Beginn dieses Abschnitts. Die von Bergen und Seen umgebene Stadt liegt nur wenige Autominuten von der Grenze zu Italien entfernt und hat kulturell einiges zu bieten. Doch auch die Shopping-Meile des Ortes hat einiges zu bieten. Von Villach aus führt die 67-Kilometer lange Strecke nach Millstatt, vorbei an der Adler Arena Burg Landskron, dem Affenberg Landskron und der Gemeinde Ossiach mit dem traumhaften Ossiacher See. Vorbei geht es auch an der Gerlitzer Kanzelbahn, dem Segler und Surfer Paradies Bremmsee/Feldsee sowie dem Afritzer See und dem Millstätter See.

Highlight: Trendige Trachten in Villach, Ossiach

E-Biken am Millstätter See in Kärnten.
E-Biken am Millstätter See. © Gert Perauer

Abschnitt 2: Millstatt am See ‒ Techendorf /Weißensee

Weiter geht die Tour durch Millstatt am See, wo Reisende neben der malerischen Landschaft auch eines der bedeutendsten Denkmäler romanischer Baukunst in Kärnten finden. Ein Besuch im Stiftsmuseum gibt zudem Einblick in längst vergangene Tage. Nostalgiker machen auf der „Aribo“ eine Rundfahrt über den Milstätter See - das Schiff machte 1912 seine Jungfernfahrt und ist bis heute im Betrieb.

Radfahrer warten auf ein Schiff am Weißensee in Kärnten (Österreich).
Radfahrer warten auf ein Schiff am Weißensee. © Weissensee Information

Entlang der 49-Kilometer langen Etappe gibt es unter anderem die Burg Sommeregg mit Foltermuseum und Ritterspielen. Eine Alternativroute führt durch Spittal an der Drau und vorbei am Schloss Porcia, wo die Komödienspiele des Kärntner Kultursommers stattfinden. Die zweite Etappe führt bis nach Techendorf/Weißensee.

Highlight: Badehaus Millstatt

Abschnitt 3: Techendorf/Weißensee ‒ Pressegger See

Mit seinem türkisblauen Wasser und einer Sichttiefe von bis zu 12 Metern gilt der Weißensee als reinster Badesee der Alpen. Von 23 Kilometern Seeufer ist nur gut ein Drittel bebaut, der Rest steht unter Natur- und Landschaftsschutz. Um kulinarische Genüsse dreht sich der rund 30 Kilometer lange dritte Abschnitt der Kärnten Seen-Schleife von Techendorf/Weißensee zum Pressegger See: Neben Schuler‘s Weinstube, dem Brunnwirt und der Bäckerei Hans Moritz empfiehlt sich ein Abstecher in die Stadt Hermagor, der „Speckhauptstadt im Gailtal“. Charakteristisch für den Gailtaler Speck sind seine rote Farbe und das schneeweiße Fett. Der originale Gailtaler Speck darf nur im Gailtal hergestellt werden und weist einen mildsalzigen Räucher- und Fleischgeschmack auf, der leicht würzig ist.

Highlight: Gailtaler Speck

Abschnitt 4: Pressegger See - Faaker See

Eingesäumt von einem bis zu drei Meter hohen Schilfgürtel ist der Pressegger See dank seiner optimalen Wassertemperatur mit bis zu 28 Grad ein Schwimm-Mekka für alle Badefreudigen. Action und Badespaß verspricht der 1. Kärntner Erlebnispark in Hermagor ‒ kein Wunder, dass der See gerade bei Familien äußerst beliebt ist.

Der Schilfgürtel am Pressegger See in Kärnten.
Der Schilfgürtel am Pressegger See. © Gert Perauer

Wer vom Baden nicht genug bekommt, für den bietet sich ein Abstecher ins Erlebnisbad-Naturbad Vorderberg an. Auf der fast 50 Kilometer langen Etappe zum Faaker See liegt das Juwel der „Naturarena Kärnten“ ‒ Nötsch im Gailtal. Die Naturparkgemeinde im „Naturpark Dobratsch“ hat nicht nur bei Segelfliegern einen klingenden Namen, Besucher schätzen auch die typische Kärntner Gastfreundschaft. Kurz vor dem Faaker See liegt das Naturschatzgebiet Finkensteiner Moor mit seiner reichhaltigen Flora und Fauna und dem sauberen Wasser des Faaker Seebachs.

Highlight: Finkensteiner Nudelfabrik und Markt Café

Abschnitt 5: Faaker See ‒ Klopeiner See

Der Faaker See ist der südlichste Badesee Österreichs. Er lässt sich besonders gut mit einem Kanu erkunden. Auf einer Insel im See steht ein entzückendes Inselhotel. Bevor es auf die Etappe zum Klopeiner See geht, empfiehlt sich ein Besuch des Zitrusgartens in Faak am See. Er ist mit 280 Sorten auf 5.000 Quadratmetern Fläche die größte Zitrussorten-Sammlung Europas. Ein besonderes Erlebnis bietet Schloss Rosegg mit seinem Tierpark, in dem man mit Tieren auf Tuchfühlung gehen kann. Unter der Burgruine haben von amerikanischen Bisons bis zum Steinbock viele Arten ein Zuhause gefunden.

Einen Blick in die Vergangenheit kann man in der Keltenwelt Frög werfen, wo Lebensweise, Kult, Weltbild und Gesellschaftsstruktur der Kelten gezeigt werden. Ein echter Hingucker ist auch die Zikkurat Drauwelle auf der Nordseite der Drau. Die urgewaltige Kraft der stürzenden Wasser und die leuchtende Pracht seltener Blumen und Blüten kann man bei einer Wanderung über Holzstege und Brücken durch die Tscheppaschlucht Ferlach erleben. In der Büchsenmacherstadt Ferlach gibt es neben dem Büchsenmachermuseum auch das Carnica-Bienenmuseum zu bewundern.

Highlight: Rosentaler Honigpalatschinken

Abschnitt 6: Klopeiner See ‒ Klagenfurt am Wörthersee

Schon im Mai ist der Klopeiner See mit durchschnittlich 22 Grad Wassertemperatur der wärmste Bergsee in Europa. Neben Schwimmen sind auch tauchen, Stand-up-Paddeln, Fischen und Bootsfahrten beliebt. Nicht direkt auf der Route nach Klagenfurt am Wörthersee liegt die Aussichtsplattform Kitzelberg, von der man einen herrlichen Blick auf den Turnersee hat. Ein „Umweg“ lohnt sich also.

Radfahrer am Klopeiner See in Kärnten.
Radfahrer am Klopeiner See. © Uwe Geissler/Kärnten Werbung

Unter dem Burg-Schloss Neudenstein erstreckt sich der rund 21 Kilometer lange Völkermarkter Stausee, der 1961 durch die Aufstauung der Drau entstanden ist. Er ist vor allem bei Anglern und Bootsfahrern beliebt. Fürs Schwimmen ist er mit 18 Grad Wassertemperatur im Juli vielen wohl zu kühl.

Blick auf Karawanken und Drau.
Blick auf Karawanken und Drau. © Uwe Geissler/Kärnten Werbung

Ziel des sechsten Abschnitts ist Klagenfurt ‒ das historische, wirtschaftliche und kulturelle Herz Kärntens. Die „Lindwurmstadt“ mit ihren 100.000 Einwohnern Österreichs südlichste Landeshauptstadt, Verwaltungszentrum, Universitätsstadt, Schulstadt Nummer Eins, Sportstadt, Freizeitstadt, Gartenstadt am Wörthersee, IT-Zentrum und vieles mehr. Der historische Stadtkern mit seinen über 50 Arkadenhöfen aus dem 16. und 17. Jahrhundert wurde behutsam restauriert und gleichzeitig Platz für Moderne geschaffen. Viele nette Cafés laden nicht nur am Alten Platz zum Verweilen ein.

Highlight: Lindwurmbrunnen auf dem Neuen Platz in Klagenfurt

Abschnitt 7: Wörthersee ‒ Villach

Der Wörthersee unzählige Male Kulisse für die Spielfilme der 60er- und 70er-Jahre und ist bis heute Anziehungspunkt für Romantiker. Kein Wunder, dass sich am größten See Kärntens einige Prominente niedergelassen oder hier Sommerwohnsitze haben. Der Wörthersee zählt zu den wärmsten Alpenseen. In seiner Ostbucht liegen Klagenfurt und das größte Binnenstrandbad Europas mit seinem einzigartigen Sandstrand.

Die letzte Etappe der Kärnten Seen-Schleife führt vom Wörthersee zurück nach Villach. Direkt am Radweg liegen drei öffentlich zugängliche und kostenlose Badeplätze: kurz nach Pörtschach, in Krumpendorf (Koschat-Park) und zwischen Krumpendorf und Klagenfurt beim kleinen Cafe Schamandra. Unser Tipp: Freibad Sallach am Bahnhof Pritschitz.

Am Westufer des Wörthersees liegt der Hotspot Kärntens: die Stadt Velden ist trendig, stylish, modern und trotzdem liebenswert kärntnerisch. Schicke Boutiquen und gemütliche Straßencafés prägen das Ortsbild und laden zum Flanieren und Gustieren ein.  Nirgendwo ist der Mix aus der traditionellen Bodenständigkeit der Alpenregion und der Leichtigkeit des Südens so sehr spürbar wie hier am Ufer des Wörthersees. Übrigens: Das 5-Sterne-Schlosshotel ist noch immer begehrtes Fotomotiv unzähliger Fans von Roy Black, Uschi Glas und Otto Retzer.

Weitere Infos zur Kärnten See-Schleife unter:
BUCHUNGSCENTER KÄRNTEN SEEN SCHLEIFE
Alps 2 Adria Touristik OG
+43 677 62642760
seenschleife@alps2adria.info
www.alps2adria.info

Auch interessant