Bewerbung

Sechs typische Fehler im Lebenslauf, die fast jeder einmal macht

+
Fehler im Lebenslauf kommen nie gut an - doch die meisten können Sie vermeiden.

Den einen oder anderen Fehler hatte jeder schon einmal im Lebenslauf. Doch die meisten sind vermeidbar - wenn Sie gezielt auf ein paar Dinge achten.

Für den perfekten Lebenslauf finden Bewerber inzwischen zahlreiche Tipps und Muster im Internet. Doch schreiben müssen ihn die Jobwechsler immer noch selbst - schließlich ist jeder Lebenslauf einzigartig. Dabei passieren leider immer wieder die selben Fehler, die Ihre Jobchancen auch bei bester Qualifikation ganz schnell schwinden lassen. 

Lebenslauf: Diese typischen Fehler sollten Sie vermeiden:

1. Kontaktinformationen fehlen:

Eine alte Handynummer oder falsch geschriebene E-Mail-Adresse sorgen dafür, dass Sie der Personaler nicht erreichen kann, wenn er Sie zum Vorstellungsgespräch einladen will. Das wäre doch wirklich zu schade, oder? Achten Sie deshalb immer darauf, dass ihre Kontaktdaten im Lebenslauf korrekt, vollständig und aktuell sind. 

2. Lebenslauf ist unübersichtlich:

Personaler entscheiden innerhalb von sechs (!) Sekunden, ob ihnen der Lebenslauf gefällt oder nicht. Deshalb ist es wichtig, den Lebenslauf übersichtlich zu gestalten, damit der HR-Mitarbeiter nicht sofort die Lust am Lesen verliert. Geben Sie Ihre Berufserfahrung in übersichtlichen Blöcken mit passender Überschrift an und nennen Sie die wichtigsten Aufgaben mit Bulletpoints. Das sorgt für die nötige Übersicht.

3. Lücken im Lebenslauf:

Lücken im Lebenslauf sorgen immer für Fragezeichen bei den Personalern. Deshalb versuchen viele diese zu kaschieren, indem sie lediglich Jahreszahlen zu den einzelnen Jobpositionen angeben. Das wissen Personaler jedoch schon längst und werden skeptisch. Geben Sie deshalb immer Monat und Jahr an, wenn Sie beschreiben, wann ein Job angefangen und geendet hat.

4. Überflüssige Angaben:

Ja, auch das kommt immer wieder vor: Bewerber listen absolut überflüssige Informationen auf und verwässern damit ihren Lebenslauf. Dazu gehören etwa die Grundschulzeit, Kenntnisse, die nichts mit der Stelle zu tun haben oder auch belanglose Nebenjobs

Bei Hobbys scheiden sich die Geister - die einen finden Hobbys generell spannend, da sie so ersten Eindruck über die Person erlangen. Andere halten Hobbys generell für unbedeutend. Lesen Sie hier, welche Hobbys in der Regel gut ankommen.

5. Lügen und Übertreibungen:

Wer in seinem Lebenslauf lügt, riskiert, später im Job eine Kündigung zu erhalten. Doch viele Lügen fallen Personalern schon auf, wenn sie den Lebenslauf in Händen halten. Schließlich kennen HR-Profis alle gängigen Tricks, den Lebenslauf zu "frisieren" (Welche Lügen Personaler sofort entlarfen, erfahren Sie hier). Spätestens im Vorstellungsgespräch fallen jedoch viele Lügen bei gezielten Fragen in sich zusammen. 

6. Rechtschreibfehler

Auch, wenn Sie es sicher schon nicht mehr hören können: Rechtschreibfehler verderben schnell den guten Eindruck. Personaler klagen immer wieder über derartige Schlampereien. Geben Sie ihren Lebenslauf also besserimmer einer weiteren Person zum Korrekturlesen - vier Augen sehen schließlich mehr als zwei.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sind Sie gerade auf Stellensuche? Lesen Sie hier, wie Sie den perfekten Lebenslauf schreiben.  

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Meistgelesen

Baukran kracht auf parkende Autos!

Baukran kracht auf parkende Autos!

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Ex-Kindergartenleiter wird Vergewaltigung vorgeworfen

Ex-Kindergartenleiter wird Vergewaltigung vorgeworfen

Schlag gegen Drogenring: 7 Durchsuchungen, 7 Festnahmen!

Schlag gegen Drogenring: 7 Durchsuchungen, 7 Festnahmen!

Tochter (30) kifft täglich: Mutter zeigt sie an!

Tochter (30) kifft täglich: Mutter zeigt sie an!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.