+
Attraktionen, wie das Heidelberger Schloss oder die alte Brücke, locken jährlich Millionen Touristen nach Heidelberg (Symbolbild). 

Wirtschaftsfaktor Tourismus 

Touristen bringen jährlich über 500 Millionen!

  • schließen

Heidelberg – Rund 11,9 Millionen Touristen, etwa 1,12 Millionen gewerbliche Übernachtungen, 535 Millionen Euro Bruttoumsatz und mehr als 9.000 Beschäftigte – Der Tourismus in Heidelberg boomt!

Eine aktuelle Tourismusstudie der dwif-Consulting GmbH in München belegt: Der Tourismus ist für Heidelberg einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren. 

Profiteure des Tourismus sind Hotellerie und Gastronomie (42,3 Prozent), der Einzelhandel (37,3 Prozent) und die touristischen Dienstleister (20,4 Prozent). Dem Geschäftstourismus kommt mit zwei Dritteln aller Übernachtungen in der Hotellerie eine ganz bedeutende Rolle zu. 

Im Durchschnitt geben Touristen in Heidelberg pro Kopf und Tag rund 42 Euro aus – bei insgesamt 12,8 Millionen Aufenthaltstagen ergibt dies laut dwif einenjährlichen Bruttoumsatz von insgesamt rund 535,4 Millionen Euro.

„Diese Zahlen sind sehr erfreulich und zeigen deutlich, wie wichtig der Tourismus als Wirtschaftsfaktor ist. Viele Menschen arbeiten kontinuierlich daran, dass Millionen Besucher positive Bilder und Eindrücke von unserer Stadt mit nach Hause nehmen. Der Lohn: Heidelberg ist in der ganzen Welt beliebt und bekannt – als Stadt der Romantik und als Stadt der Wissenschaft, sagt Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner.

„Das ist eine gewaltige Zahl – der Tourismus spielt in Heidelberg von jeher eine bedeutende Rolle, dass der Tourismus jedoch jährlich eine halbe Milliarde Euro an Gesamtumsatz bringt, ist beeindruckend“, freut sich Mike de Vries, Geschäftsführer der Heidelberg Marketing GmbH, die die Studie in Auftrag gegeben hat. „Besonders erfreulich ist die große Bedeutung des Geschäftstourismus. Gerade auch mit Blick auf das neue Konferenzzentrum und die Positionierung Heidelbergs als Wissenschaftsstadt liegt hier eine große Chance für die Zukunft der Stadt.“

Sehr positiv sieht de Vries auch die Entwicklung des Übernachtungstourismus. Die Übernachtungszahlen in Heidelberg steigen seit Jahren – doch es gibt auch noch verborgenes Potential: der Sofatourismus. 

Denn seit geraumer Zeit bekommt die Hotellerie Konkurrenz von Internetportalen wie Couchsurfing oderAirbnb. Mehr als 600.000 Übernachtungen finden derzeit in Privatwohnungen der Heidelberger Bevölkerung statt. „Mit besonderen Aktionen und Aktivitäten kann die Hotellerie diese Übernachtungsgäste zu sich holen – laut Studie würden mehr als die Hälfte der Befragten das Angebot annehmen, wenn es attraktiv ist“, so de Vries.

>>>>> Rekordniveau - Heidelberg übernimmt Spitzenposition

>>>>> Startschuss für Tourismussaison in Heidelberg

lin. 

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Dauereinsatz: Frost legt Schiffsverkehr lahm

Dauereinsatz: Frost legt Schiffsverkehr lahm

Luftaufnahmen: Über den Dächern von Heidelberg

Luftaufnahmen: Über den Dächern von Heidelberg

So schön war die ‚Eislauf-Gaudi‘ 2012

So schön war die ‚Eislauf-Gaudi‘ 2012

Kommentare