Umleitung über Montpellierbrücke

„Eine echte Gefahrenquelle“: Hebelstraßenbrücke ab 14. Januar gesperrt

+
Hebelstraßenbrücke Sperrung

Heidelberg-Weststadt - Das Nadelöhr wird verschwinden: Ab Montag (14. Januar) ist die Hebelstraßenbrücke für den Autoverkehr gesperrt. Fahrradfarher und Fußgänger dürfen sie noch bis Mai passieren:

Schuld sind die Lkw-Fahrer, könnte man sagen. Denn die haben die Reduzierung der zulässigen Fahrzeuglast von 12 auf 3,5 Tonnen über die Hebelstraßenbrücke schon seit Dezember 2017 geflissentlich ‚übersehen'.

Dazu der erste Bürgermeister Jürgen Odszuck: „Wir haben in der Vergangenheit immer wieder Lastkraftwagenfahrer erlebt, die die Warnbeschilderung ignorieren und sich trotz Warnbaken und Betonabsperrung über die Hebelstraßenbrücke quetschen. Das ist eine echte Gefahrenquelle. Deshalb starten wir im Sinne der Verkehrssicherheit schon einige Wochen vor Beginn der Hauptarbeiten mit der Sperrung. So kann sich auch die Umleitungsstrecke über die Montpellierbrücke bereits einpendeln.“

Ab Ende Mai ist es dann mit dem Provisorium vorbei: Die alte Hebelstraßenbrücke wird abgerissen und neu gebaut – mit drei Fahrspuren, breiten Radfahrstreifen und separaten Gehwegen. „Eine unserer Großbaumaßnahmen des Jahres“, bekräftigt Odszuck.

Schon ab dem 14. Januar wird die Brücke für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. 

Der Verkehr wird dann über die Montpellierbrücke umgeleitet. Radfahrer und Fußgänger können die Brücke jedoch bis zum Start der Hauptarbeiten im Mai weiter nutzen. 

Hintergrund: Die Hebelstraßenbrücke gehört zu einer von 11 Brücken, die von der Deutschen Bahn im Zuge der Privatisierung 1994 auf die Stadt Heidelberg überging. Erbaut im Jahre 1952, war sie schon damals in einem schlechten Zustand. Die Gesamtlast wurde 2010 auf 30 Tonnen reduziert, die Spuren von vier auf zwei halbiert. Im Frühjahr kam die Beschränkung auf 12 Tonnen und seit Dezember 2017 gelten ‚eigentlich‘ nur noch 3,5 Tonnen, sogar die Durchfahrtsbreite wurde auf 2 Meter verringert. Normalerweise für große Lkw unpassierbar.

Ausblick: Die neue Brücke soll als Stahl-Verbund-Konstruktion mit Mittelpfeiler gebaut werden. Alles wird größer und schöner: mit bald 50 Metern Gesamtlänge und 18 Metern Nutzbreite zwischen den Geländern wird sie um circa drei Meter verlängert und um einen Meter verbreitert. Künftig gibt es drei Fahrspuren, zwei in Richtung Westen und eine in Richtung Osten. Daneben entstehen zwei Radfahrstreifen auf Fahrbahnniveau mit je zwei Metern Breite sowie 2,50 Meter breite Gehwege. 

 

Die Stadt Heidelberg als führt die Umsetzung durch, die Deutsche Bahn beteiligt sich an den Kosten. Die Gesamtkosten liegen voraussichtlich bei rund 12,1 Millionen Euro. 

Weitere Querungen der Bahnanlagen: die Bürgerstraßenbrücke sowie die Geh- und Radwegbrücke im Zuge der Liebermannstraße (Verbindung in Richtung Bahnstadt)

Weitere Informationen über Baustellen in Heidelberg

kpo

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Kommentare