Zwei Schwerverletzte

Mit voller Wucht: Straßenbahn erfasst BMW

+
Straßenbahn fährt fast ungebremst gegen Auto.

Heidelberg - Der 36-Jährige Autofahrer will abbiegen und hält auf den Gleisen. Plötzlich rauscht die Straßenbahn an und kracht mit voller Wucht gegen das Auto.

Der 36-jährige BMW-Fahrer ist gegen 14:30 Uhr auf der Eppelheimer Straße in Richtung Pfaffengrund unterwegs, als er auf Höhe einer Tierhandlung auf den Gleisen der Straßenbahn anhält um abzubiegen. 

Straßenbahn fährt fast ungebremst gegen Auto

Eine Straßenbahn nähert sich dem BMW, der 56-jährige Fahrer erkennt den stehenden Wagen zu spät. Die Straßenbahn rammt das Auto mit voller Wucht. 

Beide Insassen des Autos werden schwer verletzt. Sie müssen mit dem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert werden. Der BMW muss abgeschleppt werden. 

Glücklicherweise bleiben die Fahrgäste und der Straßenbahnfahrer unverletzt. Die Bahn kann  nach der Unfallaufnahme weiterfahren. 

Der Sachschaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Der Schienenverkehr von und nach Eppelheim musste für eine Stunde angehalten werden. 

Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Verkehrskommissariat Heidelberg (Tel.: 0621/174-4140) oder dem Polizeirevier HD-Mitte (Tel.: 06221/99-1700) in Verbindung zu setzen.

pol/mk

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Russischer Oppositionspolitiker Nawalny aus Gefängnis entlassen

Russischer Oppositionspolitiker Nawalny aus Gefängnis entlassen

Japaner wählen neues Parlament

Japaner wählen neues Parlament

CDU-Mann Spahn: "Dann wird die AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"

CDU-Mann Spahn: "Dann wird die AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"

Elyas M'Barek: Chaos-Lehrer, Frauenschwarm und frecher Teddy

Elyas M'Barek: Chaos-Lehrer, Frauenschwarm und frecher Teddy

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen

Zahl der Terrorverfahren bei Bundesanwaltschaft steigt auf über 900

Zahl der Terrorverfahren bei Bundesanwaltschaft steigt auf über 900

Kommentare