Nach Unfall

Unfall im Berufsverkehr: Wieder Mega-Stau auf A5!

Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
1 von 12
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
2 von 12
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
3 von 12
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
4 von 12
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
5 von 12
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
6 von 12
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
7 von 12
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!
8 von 12
Nach Unfall: Wieder Mega-Stau auf der A5!

Heidelberg/Schwetzingen - Am Donnerstagabend müssen Autofahrer auf der A5 wieder starke Nerven beweisen. Der Grund:

Am Autobahnkreuz Heidelberg/Schwetzingen kommt es nach einem Unfall zu erheblichen Behinderungen – und das mitten im Berufsverkehr!

Drei Fahrzeuge sind auf Höhe des Patrick Henry Village zusammengestoßen. Sie blockieren zwei Fahrspuren. Der Verkehr muss über den Standstreifen vorbeigeleitet werden. Zwei Personen sollen nach ersten Informationen verletzt worden sein. 

Auch auf der Gegenfahrbahn kommt es zu erheblichen Behinderungen. Der Grund hierfür: Schaulustige!

mk

Quelle: Heidelberg24

Neueste Artikel

"Das darf nicht passieren": Dortmund mit nächstem Rückschlag

"Das darf nicht passieren": Dortmund mit nächstem Rückschlag

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Vettel im Formel-1-Training Zweiter hinter Hamilton

Vettel im Formel-1-Training Zweiter hinter Hamilton

Joker Füllkrug schießt Hannover zu 2:1 in Augsburg

Joker Füllkrug schießt Hannover zu 2:1 in Augsburg

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare