Verkehrschaos vorprogrammiert?

Beschluss: Sanierung der Sofienstraße

+
Schon Mitte 2016 soll die Sofienstraße saniert werden. 

Heidelberg– Die Sanierung der Sofienstraße zwischen der Friedrich-Ebert-Anlage und Neckarstaden wurde einstimmig beschlossen. Was das für die Heidelberger konkret bedeutet: 

Zwischen der Friedrich-Ebert-Anlage und der Hauptstraße erfolgt eine grundhafte Erneuerung, während zwischen Hauptstraße und Neckarstaden lediglich die Straßendecke mit Binder erneuert wird.

Die grundsätzliche Entscheidung für die Maßnahme wurde bereits durch den Gemeinderat im Jahr 2013 getroffen.

Doch eigentlich sollte die Sanierung nicht schon so früh losgehen. Geplant war sie nämlich erst für das Jahr 2017. Durch den Umbau der Haltestelle Hauptbahnhof Nord, die Ende 2016 startet, muss die Maßnahme nun jedoch in die Sommerferien 2016 vorgezogen werden.

Sonst würde es laut Beschlussvorlage zu „unvertretbaren Einschränkungen für das Verkehrsnetz bei zeitgleichem Bau“ kommen.

Der geplante Baubeginn ist nun der 28.07.2016. Die voraussichtliche Bauzeit beträgt etwa 6 bis 8 Wochen.

Was wird gemacht?

Im Zuge der Straßenbaumaßnahme wird in diesem Bereich ein Kanal saniert und zwei Straßenquerungen für eine Wasserleitung, sowie für eine Gasleitung verlegt.

Was bedeutet das für die Heidelberger?

Während des Bauabschnitts zwischen der Friedrich-Ebert-Anlage und Plöck, soll die Sofienstraße einspurig befahrbar bleiben. Doch eine Vollsperrung wird es trotzdem eine Zeit lang geben. Nämlich während der Bauphase zwischen Plöck und Neckarstaden. 

Um ein Verkehrschaos zu vermeiden, muss noch ein entsprechendes Verkehrskonzept erarbeitet werden.

Kosten

Die Kosten der Maßnahme werden sich auf etwa  900.000 Euro belaufen.

Stadt Heidelberg/kp 

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Steigerweg: Zwei Unfälle innerhalb kürzester Zeit!  

Steigerweg: Zwei Unfälle innerhalb kürzester Zeit!  

Fotos: Zusammenstoß zwischen Radfahrer und Pkw

Fotos: Zusammenstoß zwischen Radfahrer und Pkw

Fotos von „Cook your Future“

Fotos von „Cook your Future“

Kommentare