Schnell geschnappt...

Teenies prügeln auf Altstadt-Nachtschwärmer ein!

+
(Symbolfoto)

Heidelberg-Altstadt – Sollten so ‚kleine Jungs‘ um die Zeit nicht im Bettchen liegen? Zwei Teenager (17/19) prügeln sich um 3:15 Uhr durch die Untere Straße, verletzen zwei Männer.

Wieder so ein sinnloser Gewaltausbruch in der Altstadt...

Am frühen Freitagmorgen gegen 3:15 Uhr prügeln und treten zwei junge Männer (17/19) in der Unteren Straße grundlos auf friedliche Nachtschwärmer ein.

Zunächst suchen sich die ‚Halbstarken‘ einen Mann als Opfer aus, der sich kurz zuvor mit Frauen aus der Gruppe unterhalten hatte. Als ein Freund dem bereits am Boden Liegenden zu Hilfe eilt, wird auch er sofort mit Fäusten attackiert und sein Hemd zerrissen.

Leicht verletzt retten sich beide in eine Kneipe, alarmieren die Polizei. Nach kurzer Fahndung schnappen Polizisten die Flüchtigen in der Dreikönigstraße, nehmen sie mit aufs Revier.

Doch die Aggression der Teenager macht auch vor den Ordnungshütern nicht halt: Sie beleidigen und bedrohen die Beamten. Nach den polizeilichen Maßnahmen werden die Täter wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung kommen dann per Post...

----

Zeugenhinweise unter Telefon 06221/991700 an das Polizeirevier Heidelberg-Mitte.

pol/pek

Quelle: Heidelberg24

Neueste Artikel

Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren

Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren

Bayern vor RB-Duell mit Sorgen: "Das können wir momentan nicht gebrauchen"

Bayern vor RB-Duell mit Sorgen: "Das können wir momentan nicht gebrauchen"

Mit diesem neuen Medikament müssen Sie nie wieder zum Zahnarzt

Mit diesem neuen Medikament müssen Sie nie wieder zum Zahnarzt

Muskelfaserriss: Müller fehlt FC Bayern in wichtigen Wochen

Muskelfaserriss: Müller fehlt FC Bayern in wichtigen Wochen

Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin

Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin

Kommentare