+
Kann Tigerkater Tebo bei der Sumatratigerin Tila damit punkten?

Zuwachs aus Polen

Tiger mit Bart – Tebo zieht in den Heidelberger Zoo

  • schließen

Heidelberg-Neuenheim - Der Zoo in Heidelberg hat einen neuen Mitbewohner. Sumatratiger Tebo hat sich neu eingemietet und dürfte den Besuchern mit seinem langen Bart jede Menge Freude bereiten.

Wie jede Katze haben auch Sumatratiger ihren eigenen Kopf. Trotz passender genetischer Voraussetzungen muss die Chemie zwischen den Großkatzen stimmen. Eine Tatsache, die den Arbeitern im Heidelberger Zoo schon das ein oder andere mal ein wenig Kopfschmerzen bereitet hat.

Die anfänglich gute Beziehung zwischen Tigerkater Asim und der sechs Monate jüngeren Tigerin Tila war nur von kurzer Dauer. „Mit der Entscheidung, beide endgültig voneinander zu trennen, taten wir uns nicht leicht.“ berichtet Sandra Reichler, Kuratorin im Zoo Heidelberg. „Allerdings hatten wir die Befürchtung, dass es bei weiteren Auseinandersetzungen zu Verletzungen kommen könnte.“ 

Nun wurde aber ein neuer Partner für die Tigerdame Tila gefunden: der sechsjährige Sumatratiger Tebo, der aus dem Zoo in Wroclaw (Polen) ausgewählt wurde, ist seit vergangener Woche ein „Heidelberger“.

Sobald sich Tebo mit der Anlage und vor allem mit den Tierpflegern vertraut gemacht hat, wird er auch in der Außenanlage zu sehen sein.

Und siehe da: Tila zeigte sich neugierig. Die beiden Tiger werden zwar noch in getrennten Gehegen gehalten, können sich aber durch ein „Kontaktgitter“ beschnuppern. 

„Wir werden beiden ausreichend Zeit geben, sich aus der Ferne zu beobachten und hoffen, dass sich eine fruchtbare Beziehung zwischen beiden entwickelt.“ so Reichler. 

Bleibt nur zu hoffen, dass der aktuelle Barttrend auch bei der Tigerdame Tila gut ankommt.

Zoo Heidelberg/rob

Quelle: Heidelberg24

Dauereinsatz: Frost legt Schiffsverkehr lahm

Dauereinsatz: Frost legt Schiffsverkehr lahm

Luftaufnahmen: Über den Dächern von Heidelberg

Luftaufnahmen: Über den Dächern von Heidelberg

So schön war die ‚Eislauf-Gaudi‘ 2012

So schön war die ‚Eislauf-Gaudi‘ 2012

Kommentare