Registrierungszentrum

PHV: Stadt bereit für Verlängerung

+
Ein Soldat stellt in der zentralen Registrierungsstelle im PHV Formulare für eine syrische Flüchtlingsfamilie aus.

Heidelberg-Kirchheim - Seit Ende September 2015 betreibt das Land im Patrick-Henry-Village ein Registrierungszentrum für Flüchtlinge. Der Vertrag könnte um ein Jahr verlängert werden: 

Auf seiner Sitzung am Mittwoch, 13. April, hat der Haupt- und Finanzausschuss der Verwaltung grünes Licht für Verhandlungen mit dem Land Baden-Württemberg gegeben. 

Damit erklärt sich die Stadt prinzipiell zu Verhandlungen über eine Verlängerung der Nutzung des Patrick-Henry-Village (PHV) als „Landesregistrierungszentrum“ für Flüchtlinge bereit. 

Baden-Württemberg betreibt auf dem ehemaligen US Army-Gelände seit Ende September ein Registrierungszentrum. Die derzeitige Vereinbarung mit dem Land läuft Ende April aus. Zuvor wurde PHV als bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtung genutzt. 

Besser Landesregistrierungszentrum als „Bundes-Flüchtlingslager“

Es ist aus meiner Sicht offensichtlich, dass das Land das Registrierungszentrum weiter betreiben möchte. Ich kann mir eine Verlängerung durchaus vorstellen. Denn die Abläufe rund um die Einrichtung funktionieren mittlerweile gut und eine gute funktionierende Drehscheibe des Landes können wir weit eher mittragen als beispielsweise ein zentrales Flüchtlingslager des Bundes“, sagte Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner.

Verhandlungseckpunkte

Als Leitlinie für die Verhandlungen mit dem Land sollen der Verwaltung folgende Punkte dienen: 

  • Die Stadt stimmt der Nutzung von PHV als Registrierungszentrum um ein weiteres Jahr zu. 
  • Die Belegung soll 1.000 Personen, in Notfällen maximal 2.000 Personen betragen. 
  • Heidelberg wird für die Dauer des Betriebs des Registrierungszentrums weiter von der Aufnahme von Flüchtlingen befreit. 
  • Das Land ermöglicht und unterstützt die Stadt beim Ankauf und der städtebaulichen Entwicklung von PHV.

PHV wichtig für Kirchheim und IBA

Da man PHV als Stadtteil- und IBA-Projekt weiter entwickeln wolle, brauche man Planungssicherheit, erklärte OB Würzner: „Als stark wachsende Stadt brauchen wir diese Fläche für die weitere Stadtentwicklung.“ 

Da man derzeit nicht wisse, wie sich die Flüchtlingsströme weiter entwickeln, wie viele Menschen nach Baden-Württemberg kämen und es keine verlässlichen Prognosen gäbe, wolle man „zunächst auf Sicht fahren und die Verlängerung auf ein weiteres Jahr vereinbaren“, so Würzner weiter.

Der Gemeinderat wird abschließend am 28. April beraten. 

Weitere Artikel zum Thema

>>> PHV soll Registrierungszentrum werden

>>> Artikelübersicht Registrierungszentrum

>>> Artikelübersicht PHV

Stadt Heidelberg/rmx

Quelle: Heidelberg24

Meistgelesen

Wegen Taubenkot: Polizei sperrt Bismarckstraße!

Wegen Taubenkot: Polizei sperrt Bismarckstraße!

Mann in Unterhose gibt Polizei Rätsel auf!

Mann in Unterhose gibt Polizei Rätsel auf!

Aquaplaning! Zwei Unfälle auf A65

Aquaplaning! Zwei Unfälle auf A65

Badeunfall an der Schlicht: 21-Jähriger in Lebensgefahr

Badeunfall an der Schlicht: 21-Jähriger in Lebensgefahr

Polizei rettet sieben verwahrloste Katzenbabys!

Polizei rettet sieben verwahrloste Katzenbabys!

Ein Wildschwein – drei Unfälle! 

Ein Wildschwein – drei Unfälle! 

Kommentare