Kein Platz im Patrick Henry Village

Polizei nimmt vorübergehend 17 Flüchtlinge auf

1 von 14
Unterkunft für eine Nacht. Die Polizei nimmt kurzfristig 17 Flüchtlinge auf, nachdem sie in der BEA im Patrick Henry Village nicht untergekommen sind.
2 von 14
Unterkunft für eine Nacht. Die Polizei nimmt kurzfristig 17 Flüchtlinge auf, nachdem sie in der BEA im Patrick Henry Village nicht untergekommen sind.
3 von 14
Unterkunft für eine Nacht. Die Polizei nimmt kurzfristig 17 Flüchtlinge auf, nachdem sie in der BEA im Patrick Henry Village nicht untergekommen sind.
4 von 14
Unterkunft für eine Nacht. Die Polizei nimmt kurzfristig 17 Flüchtlinge auf, nachdem sie in der BEA im Patrick Henry Village nicht untergekommen sind.
5 von 14
Unterkunft für eine Nacht. Die Polizei nimmt kurzfristig 17 Flüchtlinge auf, nachdem sie in der BEA im Patrick Henry Village nicht untergekommen sind.
6 von 14
Unterkunft für eine Nacht. Die Polizei nimmt kurzfristig 17 Flüchtlinge auf, nachdem sie in der BEA im Patrick Henry Village nicht untergekommen sind.
7 von 14
Unterkunft für eine Nacht. Die Polizei nimmt kurzfristig 17 Flüchtlinge auf, nachdem sie in der BEA im Patrick Henry Village nicht untergekommen sind.
8 von 14
Unterkunft für eine Nacht. Die Polizei nimmt kurzfristig 17 Flüchtlinge auf, nachdem sie in der BEA im Patrick Henry Village nicht untergekommen sind.

Heidelberg-Kirchheim - Weil 17 Flüchtlinge kurzfristig keinen Platz in der Erstaufnahmestelle im Patrick Henry Village finden, bietet das Polizeirevier Heidelberg-Süd kurzerhand Obdach.

Hut ab vor dieser humanitären Aktion der Polizei Heidelberg!

Gegen 23 Uhr am Mittwochabend kommen 17 Flüchtlinge am Hauptbahnhof Heidelberg an, um bei der Erstaufnahmestelle im Patrick Henry Village um Asyl zu beten. 

Die Hilfsbedürftigen - darunter sechs Kinder im Alter zwischen zehn Monaten und 16 Jahren - können jedoch nicht aufgenommen werden, auch andere Unterbringungsmöglichkeiten gibt es nicht.

Das Polizeirevier Heidelberg-Süd fackelt nicht lange und bietet den 17 Flüchtlingen Unterkunft. Die Ortsgruppe Eppelheim des Deutschen Kreuzes greift ihnen dabei helfend unter die Arme und stellt ein Zelt und Helfer für den Aufbau eines Zeltes, das im Hof des Reviers aufgebaut wird, zur Verfügung. Der Betreiber der Erstaufnahmestelle Heidelberg (European Home Care) stellt Feldbetten und Verpflegung.

Da die Herkunft der Flüchtlinge noch nicht geklärt war, führen die Beamten noch in der Nacht Identifizierungsverfahren durch. Bei der Unterbringung, dem Aufbau und den erkennungsdienstlichen Maßnahmen bekommt das Revier HD-Süd Unterstützung von Beamten des Polizeireviers HD-Mitte, der Polizeihundestaffel Walldorf und des KDD.

Währenddessen übernehmen die umliegenden Polizeireviere die polizeilichen Tätigkeiten im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers HD-Süd.

Noch im Laufe des heutigen Donnerstags sollen die Flüchtlinge zur Landeserstaufnahmestelle nach Karlsruhe gebracht werden.

pol/rob

Quelle: Heidelberg24

Meistgelesen

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Ganz normal: William und Kate fahren mit dem ICE von Berlin nach Hamburg

Ganz normal: William und Kate fahren mit dem ICE von Berlin nach Hamburg

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Zwei Touristen sterben bei Erdbeben in der Ägäis

Kommentare