Umleitung aufgehoben:

Hochwasser in Heidelberg geht zurück: B37 wieder frei

+
Über das Ufer getreten: Neckarhochwasser sorgt für Umleitungen des Verkehrs. 

Heidelberg - Alle Jahre wieder: Am Montagmorgen tritt der Neckar aus seinem Flussbett, überflutet die Straße unter der Altem Brücke. Der Verkehr muss umgeleitet werden. Das ist der aktuelle Stand

+++ UPDATE, (13:00 Uhr): 

Wie die RNV mitteilt, fahren die Busse der Linien 30, 33 und 35 wieder den regulären Weg über die B37. 

+++ UPDATE, 15. Januar (9:24 Uhr):

Derzeit erreicht der Neckar einen Pegel von 3,54 Meter. Die Prognose für Dienstag sagt voraus, dass er unter 2,8 Meter sinken soll. Auch für die kommenden Tage soll der Pegel weiter runtergehen, bis er seinen normalen Stand von etwa 2,4 Metern erreicht. 

Die B37 wird derzeit gereinigt. Gegen Mittag soll sie wieder für den Verkehr freigegeben werden.

+++ UPDATE, 14. Januar (14 Uhr):

Aktuell liegt der Pegelstand in Heidelberg bei 3,90 Metern. Die Hochwasser-Vorhersage Zentrale (HVZ) Baden-Württemberg rechnet damit, dass der Neckar am Montagabend gegen 20 Uhr mit 3,95 Metern seinen Höchststand erreicht. Ab Dienstag werden wieder Pegelstände unter 3,50 Metern erwartet. Nach derzeitigen Prognosen der Stadt kann die B37 voraussichtlich im Laufe des Dienstagvormittags wieder freigegeben werden.

Die Hochwasserkäfte der Stadt Heidelberg sind im Einsatz. Das Hochwasserbüro der Stadt Heidelberg ist unter ☎ 06221 58 27590 zu erreichen.

+++

Am Montagmorgen (14. Januar) tritt der Neckar aus seinem Flussbett. Es kommt zur Überflutung der B37 unterhalb der Alten Brücke. Infolgedessen kommt es zur Umleitung des Autoverkehrs. Die auf dem dortigen Parkplatz stehenden Autos werden bereits in der vergangenen Nacht abgeschleppt

Der Verkehr wird stadteinwärts über den Schlossbergtunnel und stadtauswärts über den Brückenkopf der Alten Brücke umgeleitet. Die Ziegelhäuser Landstraße ist befahrbar. Der Wasserspielplatz auf der Neckarwiese ist gesperrt, ebenso die Abgänge zum Leinpfad auf der Neuenheimer Neckarseite.

Wegen dem Hochwasser unter der alten Brücke werden bereits in der vergangenen Nacht dort parkende Autos abgeschleppt. 

Auch im Busverkehr kommt es wegen des Hochwassers zu Einschränkungen und Umleitungen. 

Umleitung der Linien 30, 33 und 35

Aufgrund des Neckarhochwassers werden die Buslinien 30, 33 und 35 derzeit über den Schlossbergtunnel umgeleitet

Die Linie 30 wird in Fahrtrichtung MPI Astronomie zwischen den Haltestellen S-Bahnhof Altstadt und Molkenkur über den Schlossbergtunnel umgeleitet und bedient dabei die Haltestelle Peterskirche. Die Haltestelle Universitätsplatz entfällt. Ab der Haltestelle Molkenkur fährt die Linie 30 weiter auf dem regulären Linienweg.

Die Linie 33 wird in Fahrtrichtung Bismarckplatz zwischen den Haltestellen S-Bahnhof Altstadt und Bismarckplatz über den Schlossbergtunnel umgeleitet. Dabei entfallen die Haltestellen Alte Brücke, Marstallstraße und Universitätsplatz. Linie 35

Die Linie 35 wird in beiden Fahrtrichtungen zwischen den Haltestellen S-Bahnhof Altstadt und Bismarckplatz über den Schlossbergtunnel und die Friedrich-Ebert-Anlage umgeleitet. Dabei entfallen die Haltestellen Neckarmünzplatz, Alte Brücke, Marstallstraße, Kongresshaus und St. Vincentius-Krankenhaus.

Weitere Überschwemmungen im Süden

Auch in anderen Teilen Baden-Württembergs tritt der Neckar über die Ufer. Im Schwarzwald und im Kreis Ravensburg müssen einzelne überschwemmte Land- und Kreisstraßen gesperrt werden. Bei Gruibingen (Kreis Göppingen) steht die Autobahn A8 in Richtung Stuttgart mehrere Zentimeter unter Wasser. 

Ein geparktes 3er BMW Cabrio auf dem Weg Neckarrain in Eberbach-Pleutersbach droht vom Hochwasser weggeschwemmt zu werden. Laut einer Sprecherin der Mannheimer Polizei ist der Fahrzeughalter nicht erreichbar. Deshalb sichert die Feuerwehr das Auto aktuell mit Gurten an einem Baum ab.

Die Feuerwehr sichert ein 3er BMW Cabrio in Eberbach-Pleutersbach, damit es nicht vom Hochwasser abgetrieben wird

Immerhin: „Das Gröbste ist vorerst überstanden, was den Regen angeht“, sagt ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag in Stuttgart. Die Regenschauer sollen in den kommenden Tagen vorerst nachlassen. Demnach soll sich vor allem im Süden Baden-Württembergs am Dienstag die Sonne wieder häufiger blicken lassen.

pri/dpa/chh

Quelle: Heidelberg24

Kommentare