Nach Tat am 21. Februar

Schwerer Raub – Haftbefehl gegen 18-Jährigen!

+

Heidelberg-Kirchheim - Weil er einer 63-jährigen Frau die Handtasche geklaut und brutal auf sie eingetreten und geschlagen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Heidelberg nun Haftbefehl gegn einen 18-Jährigen erlassen.

Wie die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteiltenen, wurde gegen einen 18-jährigen Tatverdächtigen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des schweren Raubes erlassen.

Dem jungen Mann steht unter dringendem Verdacht, am Abend des 21. Februar eine 63-jährige Frau überfallen zu haben. 

Dabei soll der Verdächtige äußerst brutal vorgegangen sein: Erst soll er versucht haben, der Frau die Handtasche zu entreißen. Als die nicht losließ, schlug er ihr mehrfach gegen den Kopf, worauf die 63-Jährige zu Boden ging. 

Dort trat der Verdächtige dann mehrfach auf sein Opfer ein, bis es ihm schließlich gelang, die Handtasche zu entreißen.

Die Beute: ein Geldbeutel mit EC-Karte und ein Handy.

Die 63-jährige Frau musste mit nicht unerheblichen Verletzungen in eine Klinik geliefert werden. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb zunächst ohne Erfolg, doch im Verlauf der weiteren Ermittlungen konnte der 18-Jährige schließlich als Tatverdächtiger ermittelt und am Mittwochmorgen festgenommen werden.

Nach der Vorführung beim Haftrichter am Mittwochnachmittag wurde der junge Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

pol/StA/rob

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

News-Ticker zum Hochwasser: Millionenschaden an Uni Hildesheim

News-Ticker zum Hochwasser: Millionenschaden an Uni Hildesheim

Diese Kirche verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta

Diese Kirche verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta

Mit diesen Waschmaschinen-Tipps vermeiden Sie müffelige Wäsche

Mit diesen Waschmaschinen-Tipps vermeiden Sie müffelige Wäsche

US-Senat stimmt für Verschärfung von Russland-Sanktionen

US-Senat stimmt für Verschärfung von Russland-Sanktionen

Kommentare