Schreckens-Szenario

Junge Frau nachts allein unterwegs – erst an der Tür merkt sie, dass sie verfolgt wird

+
Auf dem Heimweg merkt eine Frau, dass sie von einem Unbekannten verfolgt wird. (Symbolbild)

Heidelberg - Eine junge Frau ist am späten Abend auf dem Nachhauseweg. Sie ahnt nichts Böses. Doch kurz vor ihrer Haustür merkt sie plötzlich, dass sie verfolgt wird.

Es ist der Albtraum jeder Frau: Nachts auf dem Nachhauseweg plötzlich merken, dass man von einem fremden Mann verfolgt wird. Doch genau das ist am späten Sonntagabend (16. Juni) einer jungen Frau in Heidelberg im Stadtteil Kirchheim passiert. 

Wie die Polizei am Montag (17. Juni) berichtet, ist die 20-Jährige gegen 23:45 Uhr in Heidelberg auf dem Heimweg. Sie steigt an der Haltestelle Kirchheim/Rathaus aus und läuft in die Konradgasse. Doch als sie schon an ihrer Haustür ist, wird ihr plötzlich ganz anders. Sie merkt, dass sie von einem unbekannten Mann verfolgt wird. Doch da ist es schon zu spät. Sie steht gerade an der Haustür und will aufschließen, als ihr der Unbekannte plötzlich näher kommt – zu nahe. Dreist greift er ihr unter den Rock und begrapscht sie am Po. Danach rennt er einfach davon.

Der Grapscher aus Heidelberg wird wie folgt beschrieben:

  • Nordafrikanischer Phänotyp
  • Circa Anfang 20 Jahre alt
  • etwa 1,75 bis 1,8 Meter groß
  • Kinnbart
  • dichtes kurz-gelocktes schwarzes Haar
  • spricht Deutsch mit ausländischem Akzent
  • hat zum Tatzeitpunkt eine Jeans und ein schwarzes T-Shirt an

Zeugen des Vorfalls oder Personen die anhand der übermittelten Personenbeschreibung Hinweise zur Identität des Gesuchten geben können, werden gebeten, das wegen einer Sexualstraftat ermittelnde Fachdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg unter ☎ 0621 1744444 anzurufen. 

Zeugen gesucht heißt es auch in Schifferstadt: Erst wird die 36-jährige Mutter mit dem Auto verfolgt, dann vor den Augen ihrer Kinder von einem Mann begrapscht

Sexuelle Belästigung in Heidelberg: Clubs starten Hilfsangebot

Immer wieder kommt es zu sexuellen Übergriffen auf Frauen: So auch in einer Kneipe in der Unteren Straße. Hier grapscht ein 46-Jähriger einer Frau einfach zwischen die Beine. Kein Wunder, dass in Heidelberger Clubs mittlerweile das Hilfsangebot „Ist Luisa hier?“ eingeführt worden ist. 

Zum Thema: Mann onaniert vor drei Frauen – als sie wegfahren, endet der Horror nicht

Auch die Polizei in Heidelberg ermittelt wegen eines Sexualdelikts - zwei Täter haben am Wochenende (10. August) eine junge Frau sexuell belästigt und brutal geschlagen.

Eine junge Frau wird am Sonntagabend (11. August) in Eppelheim ebenfalls Opfer eines sexuellen Übergriffs - der Täter flüchtet auf dem Fahrrad.

jab/pol

Quelle: Heidelberg24

Kommentare