Morgens am Hauptbahnhof...

Das sagen die Heidelberger zum Bahnstreik

1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Heidelberg: Es ist Tag eins des sechstägigen Streiks. Wie ist die Stimmung bei den Reisenden? Haben sie Verständnis für die Streikenden? Oder ärgern sie sich einfach?

Heidelberg24 hat bei den Reisenden nachgefragt.

Die Meinungen gehen wie erwartet auseinander. Thomas (31) zum Beispiel ist nicht in Eile. „Ich habe eigentlich Verständnis für die Streikenden.“ Und ergänzt: „Wenn man nicht genug Geld verdient, hat man das Recht sich aufzulehnen. Besonders bei dem Sauladen.“

Cheyenne (20) aus Meckesheim ist es leid „ewig zu warten“. Ihre Begleitung Sven (22) ist da ganz ihrer Meinung. Die beiden kämen an diesem Tag zu spät zur Schule. Zudem hätten sie gleich eine Prüfung. „Ich bin gespannt ob die anderen es zur Klausur schaffen.“

Auch Waltraud (72) regt sich ganz furchtbar auf. „Es ist immer das gleiche Theater. Ich bin auf die Bahn angewiesen, weil ich kein Auto habe. Heute musste ich eine Stunde zusätzlich einplanen. Furchtbar ist das!“ 

Silja (18) gibt Waltrauf Recht. Sie hätte zwar Verständnis, jedoch: „6 Tage sprengt ja wirklich den Rahmen!“

Gerold (61) hingegen nimmt die zusätzliche Wartezeit gerne in Kauf„Ich zeige mich den Kollegen und Kolleginnen der Bahn gegenüber solidarisch.“


Trotz der Widrigkeiten wünschen wir allen Reisenden eine angenehme Woche!

kp

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare