Jubiläumsfest am 23. April

1,2 Millionen Ausleihen – Stadtbücherei auf Erfolgskurs!

+
Die Stadtbücherei Heidelberg sichert sich einen Spitzenplatz im Bibliotheksvergleich!

Heidelberg-Bergheim - Grund zur Freude bei der Stadtbücherei: Ganz entgegen dem bundesweiten Trend verzeichnet sie bei der Zahl der Ausleihen ein deutliches Plus!

1,2 Millionen Medien wurden in der Stadtbücherei im Jahr 2015 ausgeliehen – vor allem Kinder- und Jugend- sowie elektronische Medien tragen zu dieser Zahl bei.

Dass die Anziehungskraft der Stadtbücherei in der Poststraße auch nach 50 Jahren ungebrochen sind, zeigen die Besucherzahlen: 600.000 kommen im Jahr 2015. Somit belegt die Bücherei einen Spitzenplatz im Bibliotheksvergleich.

„Gefühlt“, so meint Direktorin Christine Sass, seien es noch mehr, weil sich die Aufenthaltsdauer verlängert habe.„Die Bücherei wandelt sich zunehmend vom Ausleih- zum Lern- und Begegnungsort“, sagt Sass. Wohlfühlatmosphäre und ausgedehnte Öffnungszeiten seien deshalb wichtiger denn je.

Neue Formate für junge Menschen 

Für junge Menschen hat sich die Stadtbücherei neue Formate ausgedacht und umgesetzt: Kindergarten-Führungen in englischer Sprache, zweisprachiges Bilderbuch-Vorlesen, literarisches Geocaching oder Manga-Workshops ergänzen die klassischen Angebote.

Sprachförderung auch außerhalb der Bücherei

In Sachen Sprachförderung ist die Stadtbücherei auch außerhalb des Hauses aktiv: Für die bestehenden Flüchtlingsunterkünfte wurden Medienkisten zusammengestellt. Die mehrsprachigen Bestände und Sprachlernhilfen in der Bücherei sollen 2016 mit Mitteln aus der Großspende des Heidelberger Unternehmers Wolfgang Marguerre ausgebaut werden.

>>> 1 Mio. Euro! OB Würzner dankt Spender Marguerre

Jubiläumsfest am 23. April 

2016 feiert die Stadtbücherei nun ein Jubiläum mit dem Motto „50 Jahre Wissen und Kultur im Park“, mit dem die Bücherei ihrer Anfänge am Standort in der Poststraße gedenkt. Denn im Mai 1966 wurde das neue Gebäude der Stadtbücherei Heidelberg in der Poststraße 15 seiner Bestimmung übergeben. 

Stadt Heidelberg/kab

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Kommentare