Abrissarbeiten in Güteramstraße

Konferenzzentrum statt Rotlicht! Bordell „Eros Center“ wird Erdboden gleichgemacht

+
Der Abriss ist im vollen Gange

Heidelberg-Bahnstadt - Für das heruntergekommene, seit 2015 geschlossene „Eros Center“ ist in der modernen Bahnstadt kein Platz – die Abrissarbeiten des Gebäudes in der Güteramstraße sind in vollem Gange. 

Im April 2018 begibt sich HEIDELBERG24 in das seit 2015 leerstehende „Eros Center“ in der Bahnstadt – und hält dabei ein Stück Heidelberger Geschichte der etwas anderen Art fest. Geschichte ist nun auch das Gebäude in der Güteramstraße 11 selbst, denn derzeit befinden sich die Abrissarbeiten in vollem Gange. Das ehemalige Bordell muss dem neuen Konferenzzentrum weichen, dessen Planung im April 2018 vom Gemeinderat an das Baseler Architektenbüro Degelo vergeben wurde.

Konferenzzentrum statt Rotlicht! Abriss von Bordell „Eros Center“ in vollem Gange

Das Tagungshaus wird voraussichtlich Ende 2019 auf dem Baufeld T1 in der Bahnstadt gebaut. Planung und Bau sollen durch die städtische Bau- und Servicegesellschaft (BSG) durchgeführt werden. Die BSG soll das Konferenzzentrum dann an eine noch zu gründende städtische Betreibergesellschaft verpachten, die auch die Stadthalle vertreiben wird. Die Baukosten für das Tagungshaus werden derzeit auf 65 Millionen Euro geschätzt.

Fotos vom ehemaligen ,Eros Center'

Hintergrund: Das frühere „Eros Center“  hatte täglich von 11 Uhr bis 1 Uhr geöffnet. Bereits im Jahr 2008 kaufte die Stadt sowohl das Gebäude mit der Hausnummer 11 als auch das nebenstehende mit der Nummer 13. Nachdem Letzteres abgerissen wurde, folgte ein Rechtsstreit. Wegen eines Erbrechts konnte das rosafarbene Bordell nicht abgerissen werden. Am Ende weichen Betreiber  jedoch – und ziehen in ihr neues Domizil - dem „Bienenstock“ - in der Eppelheimer Straße 34. Dabei handelt es sich um das erste Passivhaus-Bordell weltweit.

So soll das neue Konferenzzentrum aussehen:

So wird das neue Konferenzzentrum aussehen

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Kommentare