„Palatina“ und „Zephyr“

Wanderfalken in der Heiliggeistkirche: Es kündigt sich Nachwuchs an!

+
Die stolze Falkenmama „Palatina“ mit ihrem ersten Ei

Heidelberg - Ei, Ei, Ei, was sehen wir denn da? Im Zuhause der Wanderfalken, hoch oben im Turm der Heiliggeistkirche kündigt sich Nachwuchs an!

Fast 50 Jahre lang galten die Wanderfalken in der Kurpfalz als ausgestorben. Ein Nistkasten im Turm der Heiliggeistkirche konnte den Bestand schließlich retten – seit 2000 brüten wieder Wanderfalken in Heidelberg. 

Seitdem übertragen drei Webcams auf der Webseite der Wanderfalken AG Heidelberg das Brutgeschehen der schönen Vögel. Am Mittwoch (15. März) dann das Bild, auf das die Fans des Falken-Pärchens „Palatina“ und „Zephyr“ schon seit Tagen gewartet haben: Das erste Ei ist gelegt!  

„Palatina legte das erste Ei gegen 6:20 Uhr“, schreibt Hans-Martin Gäng auf der Falken-Webseite. Der Naturschutzwart und ehemaliger Rektor der Geschwister-Scholl-Schule richtete den Nistkasten im Rahmen des Projekts „Natürliche Wiederansiedlung wild lebender Wanderfalken in Heidelberg“ gemeinsam mit Schülern ein. Seitdem führt er liebevoll Tagebuch über die Heidelberger Wanderfalken. „Köstlich zu beobachten, wie die routinierte Palatina, die hier ja schon 13 Eier erfolgreich gebrütet hat, heute Schwierigkeiten hat, das Ei unter sich zu bergen“, so Gäng in seinem Eintrag von Mittwoch. 

Tagsüber werde man das erste Ei, das noch nicht bebrütet wird, zunächst noch oft im Freien liegen sehen – doch nachts werde  „Palatina“ es vor der Kälte schützen, erklärt der Experte. Er vermutet, dass das zweite Ei in der Nacht zum Sonntag gelegt werden könnte. Ein Blick auf die Webcam-Aufnahmen am Sonntagmorgen könnte sich also lohnen!

Am kühlen Freitagmorgen hält „Palatina“ ihr Ei schön warm. 

Die Brutdauer von Wanderfalken dauert etwa 32 Tage. Dann werden die Heidelberger über die Webcams hoffentlich viele flauschige Jungvögel zu sehen bekommen, die von ihren Eltern fleißig mit Nahrung versorgt werden. Nach rund 40 Tagen werden die kleinen Falken dann in die Welt hinaus fliegen

kab

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Kommentare