Gespräch mit einer Nachbarin

„Hoffentlich fällt nicht alles wie ein Kartenhaus zusammen!“

1 von 4
Das Betreten des einstürzgefährdeten Hauses ist untersagt.
2 von 4
Das Betreten des einstürzgefährdeten Hauses ist untersagt.
3 von 4
Das Betreten des einstürzgefährdeten Hauses ist untersagt.
4 von 4
Das Betreten des einstürzgefährdeten Hauses ist untersagt.

Heidelberg-Altstadt – Sabine M. ist vor 40 Jahren nach Heidelberg in die „Plöck" gezogen. Dass die Gebäude ein wenig marode sind, hat sie gewusst, aber dass eines nachts die Decke einstürzt...

HEIDELBERG24 schaut sich am Ort der Unglücksstelle um. Man kann nicht ins Treppenhaus gelangen. Es besteht akute Einsturzgefahr. Wir sprechen mit einer Frau aus dem Nachbarhaus über ihre nächtlichen Eindrücke. 

„Ich bin völlig fertig, ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen!“, erzählt die Anwohnerin aufgeregt. 

„Vom Einsturz an sich habe ich nichts mitbekommen. Ich bin von den lauten Stimmen aus dem Hof aufgewacht. Es ist ja alles sehr hellhörig.“, so Sabine M. weiter.

Sie erzählt, wie sich alle Nachbarn mit den Feuerwehrleuten unten versammelt haben. Es herrschte große Aufregung und die Bewohner aus den angrenzenden Gebäuden hätten Angst um ihre Wohnungen gehabt. Auch sie macht sich Sorgen: „Hoffentlich fällt jetzt nicht alles wie ein Kartenhaus in sich zusammen!“

Besonders die junge Frau mit ihren kleinen Kindern, in deren Wohnung der größte Schaden enstanden wäre, tue ihr leid. Sie wurde kurzfristig, wie auch die anderen Bewohner, in einem Hotel untergebracht. 

Wann sie wieder in ihre Wohnungen können, ist nicht klar. Freitagmittag werden sich Gutachter und Feuerwehrleute ein genaueres Bild von der Lage machen.

kp

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Großeinsatz: Feuer in ‚Mel's Bar'

Großeinsatz: Feuer in ‚Mel's Bar'

Renault-Fahrer stirbt bei Unfall – zwei Verletzte!

Renault-Fahrer stirbt bei Unfall – zwei Verletzte!

Grundsteinlegung für 36 neue Studenten-Apartements  

Grundsteinlegung für 36 neue Studenten-Apartements  

Kommentare