Abschlusskundgebung

Nogida – Heidelberg geht wieder auf die Straße 

Nogida Heidelberg
1 von 10
Nogida Heidelberg
2 von 10
Nogida Heidelberg
3 von 10
Nogida Heidelberg
4 von 10
Nogida Heidelberg
5 von 10
Nogida Heidelberg
6 von 10
Nogida Heidelberg
7 von 10
Nogida Heidelberg
8 von 10

Heidelberg-Altstadt - Zum vorerst letzten Mal gehen die Heidelberger Nogida-Anhänger auf die Straße. Am Montag, den 9. Februar, findet die Abschlusskundgebung auf dem Uni-Platz statt.

Wie im Rest Deutschlands bekannten auch die Heidelberger Bürgerinnen und Bürger am 12. und 26. Januar Farbe bei den ersten beiden Anti-Pegida-Kundgebungen.

Fast vier Tausend Menschen gingen auf die Straßen der Universitätsstadt, um positive Signale für Menschlichkeit und Gastfreundschaft zu senden.

Abschlusskundgebung am Montag, den 9. Februar um 19 Uhr auf dem Uni-Platz!

Ein vorerst letztes Mal treffen sich die Heidelberger Nogida-Anhänger zur Abschlusskundgebung auf dem Uni-Platz. Los geht's um 19 Uhr.

Zu Wort kommen werden unter anderem Landrat Stefan Dallinger von der CDU, Rabbiner Janusz Pawelczyk-Kissin von der Jüdischen Gemeinde Heidelberg und Prof. Dr. Bernhard Eitel von der Uni Heidelberg. Bernhard Bentgens sorgt für die musikalische Untermalung der Kundgebung.

Montag, 9. Februar 2015 um 19 Uhr auf dem Uni-Platz

Heidelberg sagt JA – Flüchtlinge willkommen!

Nogida-Abschlusskundgebung

pm/rob

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Land, Wasser und Luft: William und Kate sitzen schon im Cockpit

Land, Wasser und Luft: William und Kate sitzen schon im Cockpit

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare