Leere Straßen statt Party

Coronavirus in Heidelberg: Altstadt gleicht einer Geisterstadt!

Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
1 von 27
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
2 von 27
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
3 von 27
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
4 von 27
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
5 von 27
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
6 von 27
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
7 von 27
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.
8 von 27
Die Altstadt von Heidelberg gleicht am Freitagabend einer Geisterstadt.

Heidelberg - Normalerweise geht in der Heidelberger Altstadt am Wochenende richtig die Post ab – doch in Zeiten von Corona ist alles anders. Es wirkt wie eine Geisterstadt

Die Altstadt von Heidelberg ist nicht nur bekannt für ihre Schönheit, sondern auch für ihre Clubs und Bars. Normalerweise ist die Hauptstraße an einem Wochenende voll. Tagsüber zum Einkaufen und abends zum Feiern. Doch in Zeiten von Corona ist das anders. Die Läden, Bars und Clubs sind geschlossen, die Straßen menschenleer. Die Altstadt gleicht einer Geisterstadt! Dieser Anblick wird sich hoffentlich in den nächsten Wochen und Monaten mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen bessern. Ab Montag dürfen nämlich viele Geschäfte in Heidelberg wieder öffnen. 

dh

Quelle: Heidelberg24

Kommentare