Beschränktes Aufenthaltsverbot 

Corona-Verbote auf die Probe gestellt: Sonne satt am Wochenende – diese Plätze sind tabu!

Heidelberg - Das Wochenende lockt mit frühlingshaften Temperaturen, doch das Coronavirus zwingt uns möglichst zu Hause zu bleiben. Viele öffentliche Plätze sind ohnehin gesperrt:

  • Das Wochenende verspricht Sonne satt und herrliches Wetter.
  • Doch aufgrund des Coronavirus gilt für viele Plätze in Heidelberg ein beschränktes Aufenthaltsverbot.
  • Es wird weiterhin dazu aufgefordert zu Hause zu bleiben. 

Freunde, die gemeinsam auf der Neckarwiese grillen, Familien, die zusammen zum Schloss laufen oder Jogger-Gruppen, die den Philosophenweg entlang rennen – vor einem Jahr war das ein typisches Bild, das man an einem frühlingshaften Wochenende in Heidelberg zu sehen bekommen hat. Die Altstadt war gefüllt mit Besuchern, am Marktplatz klirrten die Gläser und es duftete nach allen möglichen Gerichten. Doch jetzt zeigt sich Heidelberg in einem ganz anderen Bild: Leere Straßen, verlassene Sehenswürdigkeiten und eine einsame Neckarwiese. 

Durch das Coronavirus hat sich unser Alltagsleben, wie wir es normalerweise kennen, um 180 Grad gedreht. Um die Verbreitung des Virus einzudämmen, müssen wir alle wichtige Regeln beachten. Denn nur so können wir andere Mitmenschen schützen und Leben retten. 

Coronavirus: Heidelberg gleicht einer Geisterstadt – Altstadt menschenleer

Coronavirus in Heidelberg: Sonniges Wochenende lockt nach draußen – doch Kontaktverbot gilt weiterhin!

Doch das Wochenende wird unser Durchhaltevermögen nun besonders auf die Probe stellen. Denn am Samstag und Sonntag wird es herrlich warm und es erwartet uns ein strahlend blauer Himmel. Die Temperaturen in Heidelberg steigen am Samstag auf 14 Grad, gefühlt wird es sogar noch wärmer. Am Sonntag klettert das Thermometer bis auf 18 Grad an. In manchen Orten rund um Heidelberg wird es sogar über 20 Grad warm. Und auch das Wetter an Ostern sind blendend aus!

Normalerweise wäre dieses frühlingshafte Wetter ideal für Ausflüge mit Familie und Freunden. Doch nicht jetzt! Wegen des Coronavirus besteht seit März das Kontaktverbot in Heidelberg und ganz Deutschland. Wir dürfen uns nur mit einer weiteren Person oder mit den Menschen, die mit uns im Haushalt leben, treffen. Außerdem müssen wir zu anderen Personen 1,5 bis 2 Meter Abstand halten. Gruppenbildungen und Menschenansammlungen sind verboten und werden geahndet. Die Polizei ist regelmäßig auf Streife und schaut, dass das Kontaktverbot eingehalten wird. „Dazu werden wir über den jeweiligen Tag verteilt mit mehr als 60 zusätzlichen Streifen in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis agieren, um die Einhaltung von Rechtsvorschriften zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus intensiv zu überwachen", verspricht Polizeipräsident Andreas Stenger am Freitagabend, „der seit wenigen Tagen veröffentlichte Bußgeldkatalog stellt klar, dass empfindliche Geldbußen drohen, wenn die Bestimmungen missachtet werden. Verstöße gegen die Rechtsverordnungen sind keine Bagatelldelikte, sondern werden - wo immer erforderlich - konsequent sanktioniert.“

Coronavirus in Heidelberg: Trotz sonnigem Wochenende – diese Plätze sind tabu!

Die Stadt Heidelberg verschärft aufgrund des Coronavirus die Regelungen für öffentliche Grünanlagen. Für viele Plätze gilt nun ein beschränktes Aufenthaltsverbot. So ist es verboten auf der Neckarwiese zu verweilen und sich dort niederzulassen. Es ist nur erlaubt durchzulaufen (zum Beispiel beim Spaziergang, Joggen oder Gassi gehen) und sich auf die dortigen Bänke zu setzen (Achtung: Auch hier gilt 1,5 Meter Abstand!)

Trotz schönen Wetters am Wochenende muss das Kontaktverbot eingehalten werden.

Für diese Plätze in Heidelberg gilt das beschränkte Aufenthaltsverbot:

  • das Neckarvorland in Wieblingen 
  • der Grahampark 
  • die Anlage Werderplatz 
  • die Schwanenteichanlage 
  • der Stadtgarten 
  • die Anlagen Danteplatz, Zähringerstraße sowie Sickingenstraße 
  • die Käthchen-Förster-Anlage 
  • die Anlage am Oberdorfplatz 
  • die alla hopp!-Anlage 
  • der Heimgarten 
  • die Josef-Ammann-Anlage 
  • die Hostig 
  • die Bühlersche Wiese 
  • der Platz der Begegnung 
  • der Ebert-Platz 
  • das Kuchenblech 
  • der Fürstendamm 
  • der Schlautersteig 
  • die Aussichtsplattform am Königstuhl 
  • die Wolzel- und die Emmertsgrundsenke 
  • der Zollhofgarten 
  • die Promenade in der Bahnstadt

Außerdem sind diese Plätze komplett gesperrt (Nutzung und Aufenthalt streng untersagt!):

  • Schulhöfe
  • Spielplätze
  • Freizeitanlagen
  • Seniorentreffpunkte
Die Polizei kontrolliert, ob das Kontaktverbot eingehalten wird. Dafür ist extra die Reiterstaffel im Einsatz.

Die Stadt Heidelberg verhängt das beschränkte Aufenthaltsverbot aus dem Grund, da in der Regel besonders belebte Orte schwer zu kontrollieren sind. Durch das Verbot werde das Coronavirus-Infektionsrisiko reduziert, erklärt die Stadt am Freitag (3. April) in einer Mitteilung. In Heidelberg breitet sich die Krankheit bereits seit wenigen Wochen weiter aus.

Hinweis: Es ist weiterhin erlaubt einen Spaziergang zu machen, eine Runde mit dem Rad zu drehen oder einfach kurz frische Luft zu schnappen. Solange man hier die Regeln des Kontaktverbots einhält.

Coronavirus in Heidelberg: OB Würzner appelliert an Bürger: „Bitte bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause“ 

Die Mehrheit der Heidelberger zeige sich laut Stadt einsichtig was die Coronavirus-Maßnahmen angeht. Aus dem Bürger- und Ordnungsamt heißt es, dass zwar aufgrund des guten Wetters in den vergangenen Tagen vor allem nachmittags vergleichsweise viel los gewesen sei in Heidelberg. Trotz der vielen Menschen, die die Sonne im öffentlichen Raum genießen, gebe es aber sehr wenige Verstöße gegen die Vorgaben der Coronavirus-Verordnung.

Und nun, da das Wochenende und auch die nächste Woche mit sonnigen Tagen locken, appelliert Ordnungs-Bürgermeister Wolfgang Erichson noch einmal an alle Bürger: „Ich gehe davon aus, dass sich dies auch bei den nun steigenden Temperaturen nicht ändern wird. Dennoch werden die kommenden Tage ein weiterer Prüfstein sein. Deshalb appelliere ich an die Bevölkerung: Bitte bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Wenn Sie im Freien oder beispielsweise beim Einkaufen sind: Achten Sie auf den Mindestabstand.Stadt und Polizei haben ihre Präsenz erhöht und kontrollieren verstärkt – auch am Wochenende!

Übrigens: An Menschen, die sich bereits von Covid-19 erholt haben, richtet das Plasmazentrum Heidelberg nun einen dringenden Spendenaufruf. So kannst Du helfen! Wer sich auf das Coronavirus testen lassen will beziehungsweise muss, der braucht einen Termin beim Gesundheitsamt. Der Test wird dann in Kirchheim beim Test-Center durchgeführt.

Aufgrund von Covid-19 herrschen Kontaktsperren und viele Plätze sind geschlossen. Zahlreiche Menschen fragen sich nun, was sie an Ostern überhaupt noch machen dürfen, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen. Oberbürgermeister Eckart Würzner hat daher einen Appell an alle Heidelberger.

jol

Quelle: Heidelberg24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare