Heidelberger Biologen mit Forschungserfolg

So steuert ein Entwicklungsgen das Fressverhalten

+
Mit Untersuchungen am Modellorganismus der Fruchtfliege haben Biologen der Uni Heidelberg neue Erkenntnisse über das Fressverhalten gewonnen.

Heidelberg - Riesenerfolg für Biologen der Heidelberger Universität! Anhand des Modellorganismus der Fruchtfliege konnten neue Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie Fressverhalten kodiert und gesteuert wird.

Im Fokus der Forschungen des Wissenschaftlerteams um Prof. Dr. Ingrid Lohmann stand die Funktion eines speziellen Entwicklungsgens aus der Hox-Genfamilie, das wichtig für die Aufrechterhaltung einer motorischen Einheit im Kopf der Fliege ist, die aus einem Muskel besteht und die Nahrungsaufnahme ermöglicht.

Die Entdeckung: War das untersuchte Hox-Gen beeinträchtigt oder defekt, wurde die motorische Einheit nicht oder nur teilweise ausgebildet. Die Folge: Die Tiere verhungerten.

Tiere interagieren mit ihrer Umwelt auf der Basis stereotyper Bewegungsmuster, wie sie beispielsweise beim Laufen, Atmen oder Fressen ausgeübt werden“, erklärt Prof. Lohmann. „Es ist seit einiger Zeit bekannt, dass für die Etablierung koordinierter Bewegungsabläufe Hox-Gene wichtig sind, eine Familie von regulativen Genen.“ 

Das Team um Lohmann konnte an der Fruchtfliege zeigen, dass ein bestimmtes Hox-Gen nicht nur während der embryonalen Entwicklung die Etablierung der motorischen Einheit zum Fressen kontrolliert. Es ist auch in späteren Lebensphasen dafür zuständig, ihre Funktion aufrecht zu erhalten. 

Unsere Studien zeigen, dass Hox-Gene eine Schutzfunktion in Neuronen ausüben. Sobald dieser Schutz nicht mehr vorhanden ist, degenerieren Neuronen, wie wir es in neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson sehen“, erklärt Lohmann. Wie Hox-Gene diese Schutzfunktion auf molekularer Ebene ausüben, sollen nun zukünftige Studien zeigen. Das Forschungsprojekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Cell Reports“ veröffentlicht.

PM/rob

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare