Überempfindlichkeit bei UV-Strahlung

Sonnenallergie: Mit diesen Tipps bleiben Sie vor Juckreiz und Rötungen verschont

+
Bei Sonnenallergie sollten Sie sich richtig gut einschmieren.

Ein Sonnenbad gehört für viele im Sommer dazu: Doch unschöne Hautreaktionen machen das Vergnügen schnell zunichte. Wie lässt sich eine Sonnenallergie behandeln?

Ohne Sonne würden wir ein tristen Leben führen - schließlich fördern die Strahlen die Bildung von Vitamin D in der Haut, das wichtig für den Knochenbau ist und sorgt obendrein für eine positive Stimmung. Umso bitterer ist es, wenn die Sonnenstrahlen eine ungewollte Hautreaktion hervorrufen, die das Sonnenbad ungemütlich bis unmöglich machen. Was steckt hinter der sogenannten Sonnenallergie und wie lässt sie sich behandeln?

Was ist eine Sonnenallergie?

Den Begriff "Sonnenallergie" gibt es in der Medizin eigentlich gar nicht. Er wird umgangssprachlich bei Hautreaktionen verwendet, die mit Sonnenlicht zu tun haben. In der Regel handelt es sich dabei um eine Überempfindlichkeit gegenüber UV-Strahlung. Eine echte Allergie steckt nur in den seltensten Fällen dahinter.

Bei einer "Sonnenallergie" kann der Körper sich nicht mehr ausreichend vor der UV-A- und UV-B-Strahlung der Sonne schützen - dies geschieht normalerweise über die Bildung von Hautpigmenten, Melanin, die die Haut braun aussehen lassen. Durch die Sonnenallergie funktioniert dieser Schutzmechanismus nicht mehr richtig und es kommt innerhalb von Stunden oder Tagen, nachdem Sie sich der Sonne ausgesetzt haben, zu stark juckenden und fleckigen Rötungen. Zudem entstehen oft Knötchen oder Bläschen auf der Haut.

Auch interessant: Stiftung Warentest prüft Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor: Zwei teure Produkte fallen durch.

Was hilft bei einer Sonnenallergie?

Um einer Hautreaktion bei Sonneneinstrahlung vorzubeugen, gibt es verschiedenste Maßnahmen, die sie vornehmen können, wie der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) erklärt:

  • Ist Ihre Haut länger nicht mehr mit Sonnenlicht in Berührung gekommen - im Winter zum Beispiel -, sollten Sie ihr die Möglichkeit geben, sich langsam wieder daran zu gewöhnen. Ein Anfang sind kurze Sonnenbäder von fünf bis zehn Minuten. Wählen Sie dabei nicht die pralle Sonne zur Mittagsstunden, sondern den Vormittag oder frühen Abend.
  • Bei der intensiven Mittagssonne halten Sie sich besser im Schatten auf - aber auch hier sind Sonnencreme und schützende Kleidung notwendig, da auch hier die UV-Strahlung wirkt.
  • Tragen Sie Sonnencremes großzügig auf und cremen Sie sich öfter nach.
  • Pflegen Sie Ihre Haut nach dem Sonnenbad mit Feuchtigkeitscremes und After-Sun-Produkten.
  • Achten Sie bei Ihren Sonnencremes darauf, dass sie das DAAB-Logo tragen. Dann sind sie frei von Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen, die Allergien auslösen könnten.
  • Beraten Sie sich zudem mit einem Arzt über Maßnahmen, die eingeleitet werden oder welche Cremes sich für Sie eignen könnten.

Lesen Sie auch: Bei Sonnenallergie kann UV-Lichttherapie helfen.

Fotostrecke

Kommentare